Eröffnung im September

Bauzaun an der „neuen“ Altstadt fällt am Mittwoch

+
Die letzten Handgriffe bevor am Mittwoch die Bauzäune abgebaut wetrden.

Frankfurt - Mehr als fünf Jahre nach Baubeginn ist die „neue" Frankfurter Altstadt bezugsfertig: An diesem Mittwoch (9. Mai) werden die Bauzäune entfernt.

"Die Wohnungen sind komplett fertig und abgenommen", sagte am Montag Michael Guntersdorf, Geschäftsführer der mit dem Bau beauftragten Dom-Römer-GmbH.

Der Einzug in die rund 70 Wohnungen soll dann Mitte Mai beginnen. Ende Juni werden die etwa 20 Läden bezogen. Offizielle eröffnet wird die Altstadt dann Ende September mit einem dreitägigen Fest.

Für das seit Beginn umstrittene Projekt sind zwischen Römer (Rathaus) und Kaiserdom auf rund sieben Hektar rund 15 Häuser der im Zweiten Weltkieg völlig zerstörten Frankfurter Altstadt rekonstruiert worden. 20 Häuser wurden in historischer Anmutung neu gebaut.

Das gesamte Projekt kostet rund 200 Millionen Euro. Mit den Planungen wurde vor fast zehn Jahren begonnen. Zwischen 2010 und 2012 wurde dann auf dem Areal das Technische Rathaus - ein Sichtbetonbau aus dem Jahr 1974 - abgerissen.

Impressionen der neuen Frankfurter Altstadt

Ein großer Teil der Fachwelt kritisiert das Projekt als rückwärtsgewandte Nostalgiearchitektur und Disneyland. Von "Stadtreparatur" spricht dagegen Guntersdorf. "Es geht darum, ein Stück Frankfurter Geschichte wieder erlebbar machen", sagte der Dom-Römer-Chef.

Teil des Projekts ist es, den "Krönungsweg" wieder begehbar zu machen. Frankfurt war einst Wahlort für die römisch-deutschen Könige und Kaiser. Seit 1562 fanden im Dom auch die Krönungen statt. Nach der Zeremonie schritten die Kaiser von der Kirche zum Römer, wo das Festmahl stattfand. (dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare