Von Felsen abgerutscht

Beim Fotografieren: Frankfurter stürzt von Loreley ab

St. Goarshausen/Frankfurt - Bei einem 15 bis 20 Meter tiefen Sturz vom weltberühmten Loreley-Felsen am Rhein hat sich ein Mann einen Schulterbruch und zahlreiche Prellungen zugezogen.

Der 31-jährige Frankfurter habe am Pfingstmontag auf dem Felsplateau fotografieren wollen und sei abgerutscht, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Seine Kamera hatte er am späten Abend auf einem Stativ angebracht. Vom Loreley-Plateau aus war der Verunglückte nicht zu sehen. Mit der Taschenlampe seines Handys machte er auf sich aufmerksam. Mehr als 60 Helfer arbeiteten zweieinhalb Stunden an seiner Rettung. Ein Polizeihubschrauber leuchtete von oben die Unfallstelle hoch über St. Goarshausen aus. Kurz nach Mitternacht wurde der 31-Jährige geborgen.

Nach Ansicht der Polizeisprecherin ist der Mann glimpflich davongekommen. "Bei der Sturzhöhe hat er echt noch Glück gehabt", sagte sie. Ein Kollege der Beamtin ergänzte: "Stürze von der Loreley sind eher selten." In den vergangenen zehn Jahren habe er einen ähnlichen Fall erst einmal erlebt. (dpa)

Archivbilder

Rhein-Unfall: Säure-Tanker kentert an Loreley

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion