Fälle in Frankfurt und Rodenbach

Bissattacken: Berauschte Personen gehen auf Polizisten los

Frankfurt/Rodenbach - Polizisten in Frankfurt und Rodenbach haben es gestern und heute nicht leicht: Zwei Beamte werden nämlich jeweils von berauschten Personen ins Bein gebissen.

Im ersten Fall ist ein Polizist bei einem Einsatz in einer Frankfurter Wohnung von einer rabiaten Frau ins Bein gebissen und dabei leicht verletzt worden. Die 31-Jährige sei betrunken gewesen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ihr Bekannter hatte am frühen Montagabend die Polizei um Hilfe gerufen, weil er die aggressive Frau nicht mehr in seiner Wohnung haben wollte. Als die Beamten anrückten, versteckte sich die Besucherin zunächst in einem Schrank. Als sie entdeckt wurde, trat sie nach den Polizisten, schließlich konnte sie gefesselt werden. Daraufhin biss sie dem Polizisten ins Bein. Sie wurde mit zur Wache genommen.

Ähnlicher Fall im Main-Kinzig-Kreis

Einen weiteren Fall gab es dann heute auch in Rodenbach. Hier ist ein Polizist von einem schwer verletzten Mann nach einem Unfall ins Bein gebissen worden. Der 20-Jährige habe wahrscheinlich unter Drogeneinfluss gestanden, teilte die Polizei mit. Der Unfall am Dienstag war geschehen, nachdem er sich auf den Kofferraum eines Autos gesetzt hatte. Dieses fuhr los, der junge Mann stürzte zu Boden und war bewusstlos. Als er wieder zu sich kam, wehrte er sich vehement gegen die Sanitäter und die Polizisten, die ihn mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus bringen wollten. Schließlich biss er zu, der Polizist wurde dabei leicht verletzt. Ein Bluttest soll Aufschluss geben, ob der Mann unter Drogen stand. (dpa)

Polizeibeamte müssen belastbar sein

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion