Rund 250 Teilnehmer

Demo in Frankfurt nach NSU-Prozessende

+
Proteste in Frankfurt nach dem Urteil im NSU-Prozess

Frankfurt - Nach dem Münchener NSU-Urteil haben am Mittwochabend rund 250 Demonstranten in Frankfurt eine weitere Aufarbeitung der Terrorserie verlangt.

"Alles müssen wir selber machen. Verfassungsschutz und Nazistrukturen zerstören", hieß es beispielsweise auf einem Plakat der Kundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz. Ein Sprecher der überregionalen Kampagne "Kein Schlussstrich" kündigte an, dass Straßenschilder mit Namen der NSU-Opfer überklebt werden sollten. Das Gleiche hatten Aktivisten um die Interventionistische Linke nach eigenen Angaben schon am Dienstag in Frankfurt, Darmstadt und Marburg getan - vor allem an Straßen, die NS-belastete Namen trügen.

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wurde am Mittwoch in München wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die Mitangeklagten erhielten mehrjährige Haftstrafen von bis zu zehn Jahren. Der NSU war 2011 aufgeflogen. Zschäpe hatte mit ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund gelebt. Diese ermordeten neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin. Zudem begingen sie Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle. Unter den zehn NSU-Mordopfern war auch der Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat aus Kassel. (dpa)

NSU-Ausschuss: Bilder zum Skandal

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare