Patienten in Krankenhäuser gebracht

Verletzte Fluggäste nach Bus-Unfall auf Vorfeld

+
Ein Bild des Einsatzes am Flughafen.

Frankfurt - Verkehrsunfall auf dem Vorfeld: Ein mit 75 Menschen besetzter Bus stößt mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Zwei Fahrer und ein Passagier werden schwer verletzt.

Bei einem Unfall auf dem Frankfurter Flughafen sind elf Menschen verletzt worden. Ein mit rund 75 Personen besetzter Passagierbus stieß am Freitagmorgen auf dem Vorfeld mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Dabei wurden nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport drei Menschen schwer verletzt. Ein 45 Jahre alter Busfahrer wurde eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr befreit werden. Zudem wurde ein Passagier schwer verletzt, sowie ein 42-jähriger Fahrer eines Elektroschleppers. Acht weitere Passagiere seien leicht verletzt worden, bestätigte die Polizei. Einige Passagiere haben bereits ihre Weiterreise angetreten, daher ist es nicht auszuschließen, dass sich die Zahl der Verletzten erhöhen könnte.

Laut Polizei war der Passagierbus mit einem Elektroschlepper (Zugfahrzeug eines Koffertransporters) zusammengestoßen. Aufgrund der Kollision kam der Bus nach rechts von der Fahrspur ab und stieß in eine Baustellenabsicherung. Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben bei Gate A20. Er sei um 8.40 Uhr gemeldet worden. An Bord des Busses waren die Passagiere eines Lufthansa-Fluges aus Barcelona, wie die Lufthansa berichtete. Die Maschine mit 201 Gästen an Bord sei kurz zuvor gelandet. Die Reisenden seien - mit mehreren Bussen - zum Flughafengebäude gebracht worden. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. (dpa/dr)

Archivbilder

Flughafen Frankfurt: Bus rast in Menschenmenge

Was die besten Flughäfen der Welt ausmacht

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion