Reaktion auf Billigfliegersektor

Flugsteig G: Bauantrag eingereicht

+

Frankfurt - Die Fraport hat gestern den Bauantrag für den neuen Flugsteig G beim Frankfurter Bauamt eingereicht. Mit dem vorgezogenen Bau reagiert der Flughafenbetreiber auf das Passagierwachstum, insbesondere im Billigfliegersektor.

Flugsteig G war ursprünglich als zweiter Bauabschnitt von Terminal 3 geplant, wird aber vorgezogen. Er ermögliche eine günstige Abfertigung für Low-Cost-Verkehre, werde „voll eingebunden in die Hub-Funktionalität des Flughafens“ und sei konform zu den Planfeststellungsvorgaben, hieß es. Flugsteig G soll in der ersten Bauphase 2020 eine Jahreskapazität von 4 bis 5 Millionen Fluggästen erreichen. Sein Bau wird bis zu 200 Millionen Euro kosten. Die Inbetriebnahme des ersten Abschnitts von Terminal 3 ist für 2023 geplant. Der Flugsteig G soll Terminal 1 und 2 entlasten, die sich bereits ihrer Kapazitätsgrenze von 64 Millionen Passagieren näherten, so Fraport. (mic)

Flughafen: Fakten rund um das neue Terminal 3

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare