Reaktion auf Billigfliegersektor

Flugsteig G: Bauantrag eingereicht

+

Frankfurt - Die Fraport hat gestern den Bauantrag für den neuen Flugsteig G beim Frankfurter Bauamt eingereicht. Mit dem vorgezogenen Bau reagiert der Flughafenbetreiber auf das Passagierwachstum, insbesondere im Billigfliegersektor.

Flugsteig G war ursprünglich als zweiter Bauabschnitt von Terminal 3 geplant, wird aber vorgezogen. Er ermögliche eine günstige Abfertigung für Low-Cost-Verkehre, werde „voll eingebunden in die Hub-Funktionalität des Flughafens“ und sei konform zu den Planfeststellungsvorgaben, hieß es. Flugsteig G soll in der ersten Bauphase 2020 eine Jahreskapazität von 4 bis 5 Millionen Fluggästen erreichen. Sein Bau wird bis zu 200 Millionen Euro kosten. Die Inbetriebnahme des ersten Abschnitts von Terminal 3 ist für 2023 geplant. Der Flugsteig G soll Terminal 1 und 2 entlasten, die sich bereits ihrer Kapazitätsgrenze von 64 Millionen Passagieren näherten, so Fraport. (mic)

Flughafen: Fakten rund um das neue Terminal 3

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.