Radeberger Gruppe

Preise für Fassbier steigen: Binding-Bier zapfen wird teurer

Bier zapfen wird teurer. Mehrere Bierhersteller erhöhen die Preise fürs Fassbier, darunter auch die Radeberger Gruppe aus Frankfurt, die in ihrem Portfolio unter anderem die Marke Binding hat. 
+
Bier zapfen wird teurer. Mehrere Bierhersteller erhöhen die Preise fürs Fassbier, darunter auch die Radeberger Gruppe aus Frankfurt, die in ihrem Portfolio unter anderem die Marke Binding hat. 

Das Bier wird für Kneipen und Bars teurer. Auch die Radeberger Gruppe aus Frankfurt erhöht die Preise. Es trifft also auch Fans der Marke Binding. 

  • Bierhersteller erhöhen Einkaufspreise von Fassbier für Gastronomien 
  • Radeberger Gruppe (u.a. Binding) aus Frankfurt verkündet Preissteigerung
  • Auswirkungen auf Verbraucher noch unklar

Frankfurt – Wird das frisch gezapfte Bier in den Frankfurter Kneipen bald teurer? Mehrere deutsche Bierhersteller erhöhen die Preise für ihr Fassbier. Das bedeutet: Gastronomien, wie Restaurants oder Bars, zahlen fürs kühle Blonde künftig mehr an die Brauereien. Der Einkaufspreis steigt. Gut möglich also, dass die Wirte die Preiserhöhung beim Bier direkt an ihre Gäste weitergeben. 

Betroffen von der Steigerung ist unter anderem Frankfurts Traditionsbier Binding. Die Marke gehört zum führenden deutschen Bierhersteller, der Radeberger Gruppe mit Sitz in Frankfurt. Diese hebt für den Großteil ihrer Produkte Anfang März den Fassbierpreis an.

Frankfurt: Gaststätten zahlen mehr für Binding-Fässer

Ausgenommen von diesem Schritt sind nach Angaben des Brauerei-Unternehmens vor allem die Kölsch-Fassbiere und Fassbier der Marke Stuttgarter Hofbräu. 

Wie hoch die Preisanhebung für die Gastronomen ausfällt, wollte der Bierhersteller aus Frankfurt zunächst nicht verraten. Zur Radeberger Gruppe gehören neben Binding mehr als 40 Biermarken aus Deutschland. 

Auch für einen kleineren Teil seiner Flaschenbiere hebt der Getränkekonzern die Abgabepreise an. Doch Binding-Fans dürfen aufatmen. Vorerst ist dabei vor allem die Rede von Schöfferhofer Weizen, Berliner Pilsner und Ur-Krostitzer. 

Bier: Wirte in Frankfurt entscheiden, ob das Binding teurer wird

Die Radeberger Gruppe begründete die Preiserhöhungen mit stetigen Kostensteigerungen, die nun nicht mehr intern kompensiert werden könnten: Höhere Logistik-, Energie- und Verpackungskosten sowie Investitionen in das Mehrwegsystem und Tariferhöhungen. Die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger Gruppe aus Frankfurt hatte zuletzt vor rund zwei Jahren im Bereich Flaschenbier die Preise erhöht.

Ob und in welchem Umfang sich die Preissteigerung beim Bier auf die Verbraucherpreise durchschlägt, bleibt abzuwarten. Denn: Bei den Erhöhungen handelt es sich um Abgabepreise der Brauereien an Getränkefach-Großhandlungen, Gastronomie oder den Handel. 

Ob also die Kneipe um die Ecke in Frankfurt beim frisch gezapften Binding ein paar Cents draufschlägt, entscheidet letztlich der Wirt. "Die Entscheidung, wie der Gastronom mit steigenden Kosten umgeht, liegt allein in dessen Hand", teilte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband mit. "Fakt ist, dass Fassbier in vielen unserer Betriebe sehr beliebt ist. Die Gäste schätzen ein frisch gezapftes Bier."

Binding in Frankfurt: Radeberger nicht allein mit Preiserhöhungen beim Fassbier

Nicht nur Binding-Bier zapfen wird für die Gaststätten jedoch kostspieliger. Die Privatbrauerei Krombacher hebt ebenfalls ihre Fassbierpreise an, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Krombacher ist laut einem Ranking des Branchenmagazins "Inside" die meistgetrunkene Biermarke in Deutschland. 

Auch Privatbrauerei Veltins erwägt, den Fassbierpreis angesichts von Kostensteigerungen im neuen Jahr anzuheben. "Wir denken darüber nach", sagte ein Sprecher.  Nach Einschätzung von "Inside" wird der Preisabstand zwischen Fassbier und Flaschenbier 2020 weiter zunehmen. Dass Fassbier zumeist deutlich teurer sei als Flaschenbier, sei für die Gastronomie nicht unbedingt hilfreich, sagte Herausgeber Niklas Other.  Er geht davon aus, dass weitere Brauer den Fassbierpreis erhöhen. 

(dpa/ag)

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare