Frankfurt Flughafen

Kurioses Gepäck: Hündin erschnüffelt absurde Menge Schmuggel-Zigaretten

+
Kurioser Fund in Frankfurt am Flughafen: Ein Hund erschnüffelt eine enorme Menge an Schmuggel-Zigaretten. Der Schaden ist immens. (Symbolbild)

Kurioser Fund in Frankfurt am Flughafen: Ein Hund beschnüffelt acht Koffer – und findet darin nur eines: Schmuggel-Zigaretten. Der Schaden ist immens.

Frankfurt - Auf Spürhündin „Cindy“ ist Verlass. Bei einer Kontrolle am Flughafen in Frankfurt hat die Schnüfflerin Kurioses im Gepäck verschiedener Personen entdeckt: Fast 150.000 Zigaretten kamen bei der Kontrolle des Zolls Ende Oktober zu Tage. Der Schaden: immens. 

Frankfurt Flughafen: Hund erschnüffelt Schmuggelware - fast 150.000 Zigaretten im Gepäck

Nach Angaben der Polizei Frankfurt hatten die Beamten am Flughafen das Reisegepäck eines Fluges aus Athen kontrolliert. Ganz vorne mit dabei: Tabak- und Bargeldspürhündin „Cindy“. Bei zwei Koffern verharrte sie und bei sechs weiteren Gepäckstücken zeigte sie verändertes oder interessiertes Verhalten. Damit war klar, dass sich in besagten Koffern Tabakwaren oder Bargeld befinden mussten. 

Und tatsächlich: Der Zoll entdeckte in den Koffern insgesamt 145.680 unversteuerte Zigaretten. „Die acht Koffer beinhalteten ausschließlich Zigaretten. Persönliche Gegenstände waren nicht enthalten. Die Koffer wurden ursprünglich in Armenien auf vier verschiedene Personen eingecheckt“, erklärte Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main. 

Auf die vier mutmaßlichen Täter wartet nun ein Steuerstrafverfahren. Schließlich liegt der verhinderte Tabaksteuerschaden bei stolzen 24.100 Euro. Wenn Hündin „Cindy“ am Flughafen in Frankfurt da nicht mal einen großen Fang gemacht hat.

Frankfurt Flughafen: Zigaretten werden besonders oft geschmuggelt

Doch was für Folgen hat das Nichteinhalten von Zollvorschriften? Wie das Hauptzollamt Frankfurt verrät, müssen insbesondere im Reiseverkehr häufig Zolldelikte wie zum Beispiel das Nicht- oder Falschmelden durch Reisende in Steuerstraf- und Bußgeldverfahren geahndet werden. 

Allein im Jahr 2018 wurden beim Hauptzollamt Frankfurt am Main insgesamt 1.225 Steuerstrafverfahren gegen Reisende eingeleitet. Der dabei verhinderte Steuerschaden: 1,2 Millionen Euro. 3.880 Steuerstrafverfahren wurden erledigt, 13.843 Fälle von Zuwiderhandlungen konnten mit der Festsetzung eines Zuschlages geahndet werden.

Besonders häufig waren demnach wohl Nichtanmeldungen von Zigaretten im Reiseverkehr, meist mit gewerblichem Hintergrund. So wurden insgesamt 50 Schmuggelfälle enttarnt. Die gefundene Schmuggelware waren dabei rund 1,3 Millionen Zigaretten und 584 Kilogramm Tabak. Der verhinderte Gesamtsteuerschaden betrug 357.288 Euro.

Erst kürzlich haben am Flughafen in Frankfurt wegen eines Pakets im US Airmail-Center die Alarmglocken geschrillt. Was die Polizei jedoch in dem Paket fand, überraschte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare