Polizei rät, die Innenstadt zu meiden

Groß-Demos am Samstag: In Frankfurt werden 37.000 Menschen erwartet

+
Demonstranten beim kurdischen Frühjahrsfest Newroz im Jahr 2017. (Symbolbild)

Am kommenden Samstag sind in Frankfurt gleich drei Demonstrationen mit etwa 37.000 Teilnehmern angekündigt, die für erhebliche Behinderungen im Straßenverkehr und im ÖPNV sorgen werden.

Frankfurt - Wer am Samstag in Frankfurt mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B möchte, sollte sich auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. Zu drei Demonstrationen in der Innenstadt werden insgesamt 37.000 Menschen erwartet.

Frankfurt: Polizei rechnet wegen Demonstrationen in Innenstadt mit Beeinträchtigungen

Wie die Polizei Frankfurt am Donnerstag auf Facebook mitteilte, wird es am Samstag in Frankfurt im Zeitraum von etwa 10 bis 20 Uhr zu erheblichen Beeinträchtigungen im Straßenverkehr und im ÖPNV kommen. Grund dafür sind gleich drei Groß-Demonstrationen, die durch die Innenstadt führen. Insgesamt rechnet die Polizei mit etwa 37.000 Teilnehmern.

Newroz 2019: Kurden feiern Neujahr mit Kundgebungen in Frankfurt

Newroz - Das Fest der Freiheit 

Bei der Demo anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes "Newroz" 2019 in Frankfurt werden bis zu 30.000 Teilnehmer erwartet. Die Versammlung findet von 10 bis 20 Uhr statt. Die Demo hat zwei Ausgangspunkte im Bereich des Bahnhofsviertels und Bockenheim. In Höhe des Hauptbahnhofs treffen die beiden Aufzüge aufeinander und werden die Mainzer Landstraße entlang laufen. In Höhe der Hellerhofsiedlung geht es rechts weiter in Richtung Rebstock-Gelände, wo auf dem Parkplatz die Abschlusskundgebung stattfinden wird. Erwartet werden allein hier 30.000 Menschen.

Strecke der Newroz-Demo.

#Saveyourinternet - Rette dein Internet

Von 14 Uhr bis etwa 19 Uhr zieht eine Demo mit dem Motto "Rette dein Internet" mit etwa 5.000 Teilnehmer durch die Stadt. Die Demo startet an der Paulskirche und führt über den Römerberg zum Mainkai. Von dort aus geht es weiter Richtung Westhafen. An der Untermainbrücke  ziehen die Demonstranten dann rechts weiter am Schauspiel und Willy-Brand-Platz  vorbei, überqueren die Kaiserstraße und Junghofstraße und gehen weiter Richtung Parkhaus Börse. Ziel ist der Goetheplatz.

Auf dieser Route ist die Demo "Savetheinternet" geplant.

Solidarität mit allen Betroffenen. Gegen den Rechtsruck in Staat und Gesellschaft

Ab 13 Uhr wird außerdem eine Demonstration mit dem Thema "Solidarität mit allen Betroffenen. Gegen den Rechtsruck in Staat und Gesellschaft" stattfinden. Hier werden ca. 2.000 Teilnehmer erwartet, Ende der Veranstaltung ist gegen 19 Uhr. Los geht die Demo am Hauptbahnhof  die Kaiserstraße entlang. In Höhe des Willy-Brandt-Platzes geht es rechts auf die Berliner Straße, dann links auf die Kurt-Schumacher-Straße bis an die Konstablerwache. Dort geht es rechts weiter auf die Zeil und wieder links auf die Seiler- und dann Bleichstraße. Am Eschenheimer Turm laufen die Demonstrationen schließlich zu ihrem Ziel, an die Hauptwache.

Das ist die Route der Demo "Solidarität! gegen den Rechtsruck in Staat und Gesellschaft.

Demonstrationen in Frankfurt: Zahlreiche Straßenbahn- und Buslinien betroffen

Der RMV weist auf bevorstehende Verkehrseinschränken im Tram- und Busverkehr am Samstag hin.

Ein grober Überblick: Zwischen Gallus, Bockenheim, Nordend, Ostend  und dem Main werden von etwa 9 bis 20 Uhr keine Tram- und Buslinien verkehren, wobei die Unterbrechungen im Westen der Stadt voraussichtlich schon gegen 16 Uhr aufgehoben werden können. Die sieben Straßenbahnlinien 11, 12, 14, 16, 17, 18 und 21, die neun Buslinien 30, 32, 34, 36, 46, 50, 52, 64 und 75  sowie der Ebbelwei-Express verkehren eingeschränkt oder werden ganz eingestellt.

Die S-Bahnen und U-Bahnen werden voraussichtlich ungehindert und planmäßig fahren.

Lesen sie auch:

Eklatante Mängel im Klinikum Höchst: Patienten berichten seit Jahren von schlimmen Verhältnissen

Polizist gibt Dienstgeheimnisse an rechtsextreme Freundin weiter - dafür muss er zahlen

"Fridays for Future": CDU äußert sich kritisch – OB Feldmann spricht überraschende Einladung aus

(red)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare