Ermittler hoffen auf neue Hinweise

30 Jahre alter Mordfall bei „Aktenzeichen XY“

Logo der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst"
+

Frankfurt - Die Ermittler der Mordkommission Frankfurt haben einen 30 Jahre zurückliegenden Fall erneut in Ihren Fokus gerückt. Um endlich eine heiße Spur zum Täter zu bekommen, wird der Mordfall in der Sendung „Aktenzeichen XY“ vorgestellt. Außerdem beschäftigt die Beamten ein ungelöster Fall aus dem Jahr 2016.

Nach über 30 Jahren wendet sich die Mordkommission im Fall des ermordeten Möbelhändlers Wilhelm Rach erneut an die Öffentlichkeit. Eine der Fragen dreht sich vor Allem um eine Frau, die sich Anfang beziehungsweise Mitte der 80er Jahre im Bereich Frankfurt, Wiesbaden, Biedenkopf und Medebach (bei Winterberg) aufgehalten hat. Die Ermittler suchen überregional nach der Frau, da sie als tatverdächtig gilt. Am Tag der Sendung werden weitere Details zum Mordfall gezeigt und auch im Internet veröffentlicht.

In einem zweiten Fall geht es um Mert Akgöz (21), der in der Nacht vom 12. auf den 13. November 2016 in Frankfurt-Höchst vermisst und am 10. Dezember 2016 tot aus dem Main geborgen wurde. Bislang blieb unklar, ob es sich um einen Unfall oder ein Verbrechen handelt. Der Vater des Verstorbenen hat eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro für Hinweise, die zur Aufklärung des Sachverhaltes führen, zur Verfügung gestellt.

Zeugen, die Hinweise geben können, melden sich bitte in beiden Fällen am Sendetag (28. März, ab 20.15 Uhr auf ZDF) unter der Rufnummer 069/755-44333. (dr)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion