Polizeieinsatz an der Konstablerwache

Menschenmenge bedrängt Rettungskräfte

Frankfurt - Rettungskräfte an der Konstablerwache wollen gestern Nachmittag einen 19-Jährigen reanimieren. Allerdings werden sie dabei massiv gestört - die Polizei muss anrücken.

Es ist 16.50 Uhr als ein Notarzt und Rettungssanitäter am gestrigen Montagnachmittag versuchen, einen jungen Mann wiederzubeleben. Wie die Polizei berichtet, werden die Einsatzkräfte dabei allerdings von etwa 50 bis 60 Personen massiv bedrängt und gestört. Es werden mehrere Polizeibeamte hinzugerufen - sie versuchen die Menschenmenge zu beruhigen und zurückzudrängen. Das Vorgehen bleibt allerdings ohne Erfolg. Ein Beamter wird laut Polizei geschubst und ein junger Mann aus der Menge ruft immer wieder lauthals zu Störungen auf.

Erst als weitere Beamte kommen, um ihre Kollegen zu unterstützen, können sie eine Absperrung errichten und schließlich ungestört Erste Hilfe für den 19-Jährigen leisten. Der Mann kann wiederbelebt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Den ebenfalls 19 Jahre alte Störenfried aus der Menge nehmen die Beamten vorläufig fest. Erst nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wird er dann entlassen. (jo)

Katastrophenschützer üben an Grillhütte

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion