Polizei-Einheit KART kontrolliert

Kein guter Tag für Auto-Poser

Frankfurt - Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei-Einheit „Auto-Poser, Raser und Tuner“ (kurz: KART) bei ihren umfangreichen Kontrollen am Freitag im gesamten Frankfurter Stadtgebiet.

Die Beamten überprüften ab 15 Uhr bis tief in die Nacht insgesamt 49 Fahrzeuge sowie sieben Motorräder. In 18 Fällen führten nicht genehmigte Umbauten zum Erlöschen der Betriebserlaubnis, berichtet die Frankfurter Polizei. In 13 Fällen wurde die Lärmbelästigung durch unnötiges Aufheulenlassen des Motors geahndet. Einer der 13 kontrollierten Fahrer verfügte über keinerlei Fahrerlaubnis und machte die Polizisten zudem akustisch auf sich aufmerksam. Ein überhöhter Lärmpegel war auch Grund für die Sicherstellung von acht Fahrzeugen, die laut Polizei in den nächsten Tagen von einem Sachverständigen begutachtet werden sollen.

Absoluter „Spitzenreiter“ war einer von zwei sichergestellten Ford Mustang, der mit 105 Dezibel die erlaubten 87 Dezibel deutlich überschritt. Während bei einem BMW 530xd der Einbau eines unzulässigen Soundgenerators festgestellt wurde, waren bei anderen kontrollierten Fahrzeugen unter anderem unzulässig folierte Front- und Rückleuchten, unzulässige Rad-Reifen-Kombinationen sowie Distanzscheiben das Problem. Ein Golf III wies nicht nur allerlei technische Veränderungen auf, sondern war auch ganze sechs Zentimeter zu tief gelegt. Die neue KART-Einheit hat weitere umfangreiche Kontrollen im Stadtgebiet angekündigt. (cm)

Getunte E-Bikes machen zunehmend Radwege unsicher

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion