Kostenlose Kitas kommen

Frankfurt spart 100 Millionen Euro

Frankfurt - Frankfurt will unter anderem mit dem Einfrieren der Personalkosten in diesem Jahr rund 100 Millionen Euro im Haushalt einsparen.

Mit einem Defizit von nunmehr knapp 200 Millionen Euro werde der Haushalt damit genehmigungsfähig, sagte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) am Montag. Die von Union, SPD und Grünen regierte Stadt hat sich in den vergangenen Tagen in schwierigen Verhandlungen auf die Einsparungen geeinigt. Darauf hat das Land als Genehmigungsbehörde gedrängt. Ein großer Batzen beim Sparen soll aus einer zweiprozentigen Kürzung der geplanten Zuwendungen etwa für Kitas oder Vereine kommen. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) betonte, es gebe dabei lediglich um eine "Begrenzung des Zuwachses". Frankfurt werde am Ausbau der Kitas mit jährlich rund 1000 Stellen sowie am städtischen Programm zum Bau von jährlich rund 10.000 Wohnungen konsequent festhalten. Auf Vorschlag Feldmanns werden außerdem in Frankfurt alle Kitas über den gesamten Tag hinweg kostenlos werden. (dpa)

Bilder: Das Bärenjunge im Frankfurter Zoo

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Wolf/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.