Feuerwehr im Einsatz

Frankfurt: Brand in Umspannwerk - Tausende Menschen zeitweise ohne Strom

Ein Feuer legt die Stromversorgung im Westen Frankfurts lahm. Hunderttausende sind betroffen.
+
Ein Feuer in einem Umspannwerk in Höchst legt die Stromversorgung im Westen Frankfurts lahm. Hunderttausende sind betroffen.

Ein Brand in einem Umspannwerk in Höchst hat zu einem Stromausfall in einigen Frankfurter Stadtteilen geführt. Alle betroffenen Bereiche sind nun wieder am Netz.

  • Ein Feuer bricht in einem Umspannwerk in Höchst aus.
  • Es kommt zum Stromausfall in etlichen westlichen Stadtteilen von Frankfurt – tausende Menschen sind zeitweise betroffen.
  • Alle Stadtteile sind wieder mit Strom versorgt.

+++ 17.37 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, sind nach dem Stromausfall in Frankfurt wieder alle Stadtteile am Netz. Mehr als sechs Stunden hatte der Ausfall gedauert, betroffen waren Bereiche in Nied, Höchst, Unterliederbach, Zeilsheim, Sossenheim, Griesheim und Sindlingen. Anhand der Einwohnerzahl sei man zunächst von bis zu 114.000 möglichen Betroffenen ausgegangen, der Betreiber Süwag habe aus genaueren Zahlen jedoch ermittelt, dass tatsächlich nur 35.000 Menschen betroffen waren. Nicht alle Straßen in den Stadtteilen seien von der Versorgung abgeschnitten gewesen.

Frankfurt: Stadtteile wieder mit Storm versorgt - Nur noch 10.000 Menschen betroffen

+++16.07 Uhr: Der Stromausfall in Frankfurt könnte bald beendet sein. Laut Süwag Energie gehe man davon aus, dass gegen 16.30 Uhr alle betroffenen Gebiete wieder versorgt sind.

+++ 14.59 Uhr: Von den sieben Stadtteilen in Frankfurt, die Anfangs von dem Stromausfall betroffen waren, sind einige wieder vollständig mit Strom versorgt, wie Süwag Energie mitteilt. Vollständig am Netz seien Sindlingen, Nied und zum größten Teil auch Sossenheim. Noch gedulden müssten sich rund 10.000 Einwohner, sie seien weiterhin „unversorgt“.

Stromausfall trifft Frankfurter Westen: Arbeiten auf Baustellen in Höchst ruhen

+++ 14.50 Uhr: Auch auf vielen Baustellen im Frankfurter Westen ruhen durch den Stromausfall die Arbeiten, etwa im Bolongaropalast in Höchst: „Die Handwerker haben zum Teil auf Handarbeit umgestellt oder auf Werkzeuge mit Akku“, sagte Henning Brandt, Leiter der Verwaltungsstelle Höchst, beim Inspektionsgang durch die Palast-Baustelle. In den Amtsstuben „läuft kein PC. Da fängt man an, etwas Ablage zu machen.“

Auch elektronische Nachrichtendienste wie E-Mail, Whatsapp oder Messenger streikten: „Kein Datennetz verfügbar“, meldeten viele Geräte.

Stromausfall hat Auswirkungen auf Verkehr in Frankfurt: Ampeln aus

+++ 14.24 Uhr: Nachdem die Feuerwehr Frankfurt zunächst von neun leicht Verletzten gesprochen hatte, die nach dem Brand im Umspannwerk vor Ort in Höchst ambulant behandelt wurden, gib es nun gute Nachrichten. Laut Süwag Energie wurden zwar zwölf Personen ärztlich untersucht, nach aktuellem Kenntnisstand jedoch keiner verletzt, heißt es auf der Twitter-Seite des Unternehmens.

Rettungssanitäter gehen über das Gelände eines Umspannwerks in Höchst, in dem es gebrannt hatte. In einigen Teilen Frankfurts ist der Strom ausgefallen.

Auswirkungen hat der Stromausfall auch für den Verkehr in Frankfurt. Auf den S-Bahn-Linien S1 und S2 kam es zwischenzeitlich zu Behinderungen. Laut der Polizei Frankfurt fielen zudem Ampeln aus. Die Stadtpolizei regelt in den betroffenen Bereichen den Verkehr. In manchen Stadtteilen sollen die Ampeln bereits wieder funktionieren. Was Betroffene des Stromausfalls in Frankfurt* jetzt wissen müssen, haben wir im Überblick zusammengestellt.

Stromausfall in weiten Teilen Frankfurts - Erste Informationen zur Ursache

+++ 13.49 Uhr: Zu der Ursache des Brandes um Umspannwerk in Höchst gibt es neue Informationen. Demnach ist es im „Rahmen eines Schaltvorgangs“ zu einer technischen Störung gekommen, die das Feuer auslöste. Der daraus resultierende Stromausfall in Frankfurt dauert derzeit noch an. Der Brand ist mittlerweile gelöscht.

Von dem Stromausfall betroffen war auch das Klinikum Frankfurt-Höchst. Erste Teilbereiche konnten bereits wieder versorgt werden, wie Süwag Energie auf Twitter schrieb. Aber natürlich, betonte Sprecherin Petra Fleischer auf Anfrage der Redaktion, sei man für solche Fälle gewappnet: „Über Notstromaggregate haben wir die Stromversorgung sensibler Bereiche, die auf eine Stromversorgung zwingend angewiesen sind, sofort sichergestellt.“ Als Beispiele nannte sie die Frühchenstation, die Operationssäle und die Intensivbereiche. Nach etwa 20 Minuten sei der reguläre Stromanschluss des Klinikums wieder hergestellt gewesen.

Einsatzfahrzeuge stehen auf dem Gelände eines Umspannwerks in Höchst, in dem es gebrannt hatte. In einigen Teilen Frankfurts ist der Strom ausgefallen.

Frankfurt: Altenhilfezentrum in Sossenheim zwei Stunden von Stromausfall betroffen

Im Altenhilfezentrum Victor-Gollancz-Haus in Sossenheim blieb der Stromausfall nach Worten von Leiter Martin Credé ohne schlimme Folgen: „Bei uns dauerte er zwei Stunden, etwa von 10 bis 12 Uhr“, berichtet er. „Ein echtes Problem hätten wir nur bei längeren Ausfällen, und wenn unser Notstromaggregrat versagen würde oder wir keinen Diesel mehr hätten.“ Das mobile Sauerstoffgerät, das ein Bewohner des Hauses zusätzlich zur normalen Atemluft benötige, sei in der Zeit über das Notstromaggregat versorgt worden.

Stromausfall in Frankfurt: Feuerwehrhäuser in Stadtteilen für Notfälle besetzt

+++ 13.23 Uhr: Von dem Stromausfall in Frankfurt sind laut Angaben der Feuerwehr über 100.000 Menschen in sieben Stadtteilen betroffen. Laut der Süwag Energie werde es vermutlich noch bis etwa 15 Uhr dauern, bis die Stromversorgung wiederhergestellt sei, teilte das Unternehmen bereits via Twitter mit.

Falls der Stromausfall in Frankfurt länger andauern sollte und auch zur Sicherheit, hat die Feuerwehr Frankfurt in den ursprünglich betroffenen Stadtteilen die Feuerwehrhäuser besetzt. „Dort können bei Ausfall des Telefons von Hilfesuchenden Notfälle gemeldet werden“, heißt es in einem Twitter-Post, in dem auch eine Karte der betroffenen Gebiete zu sehen ist.

Frankfurt: Brand in Umspannwerk gelöscht - Stromausfall besteht weiterhin, neun Personen verletzt

+++ 13.01 Uhr: Wie die Feuerwehr Frankfurt nun bekannt gibt, ist der Brand im Umspannwerk in Höchst gelöscht. Laut Feuerwehr seien neun Menschen dabei leicht verletzt worden und mussten ambulant an Ort und Stelle behandelt werden. Der Schaden wird derzeit auf etwa 150.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist weiter unklar, der Stromausfall dauere noch an.

Zum genauen Einsatzverlauf gibt er derzeit nur wenige Informationen. Wie „FFH“ berichtet sei die Feuerwehr Frankfurt gegen 10 Uhr alarmiert worden. Eine von dem Stromausfall betroffene KFZ-Werkstatt sagte gegenüber dem Radiosender: „Plötzlich ging gar nichts mehr“. Hebebühnen funktionierten nicht mehr, die Autos hingen teilweise in der Luft. Von dem Stromausfall nicht betroffen, sei der Industriepark Höchst, da dieser eine eigene Stromversorgung habe.

Stromausfall in Frankfurt: Über 100.000 Menschen betroffen

+++ 12.34 Uhr: Von dem Stromausfall in Frankfurt sind laut Angaben der Feuerwehr mehr als 100.000 Menschen betroffen. Facebook-Nutzer berichten von ausgefallenen Ampeln und dunklen Geschäften. Noch sei nicht abzusehen, wie lange der Ausfall noch andauern werde. „Der Betreiber Süwag Energie AG prüft die Schadenslage“, heißt es in der Mitteilung.

Die Frankfurter Feuerwehr schaut derzeit, welche Krankenhäuser, Pflegeheime und andere wichtigen Einrichtungen von dem Stromausfall betroffen sind und bereitet notwendige Maßnahmen vor. Laut der Süwag Energie können erste Teilbereiche der Stadt und auch das Klinikum Frankfurt-Höchst wieder versorgt werden. Es werde aber noch rund zwei Stunden dauern, bis die Stromversorgung wiederhergestellt sei, heißt es auf Twitter.

Frankfurt: Stromausfall betrifft viele Stadtteile

+++ 11.57 Uhr: Im Umspannwerk in Frankfurt-Höchst ist die Feuerwehr wegen des Brands nach wie vor mit Löscharbeiten beschäftigt. Das sagte ein Sprecher auf Nachfrage. Wie lange der Einsatz noch andauere, könne „überhaupt noch nicht“ abgesehen werden. Höchst und Nied seien komplett ohne Strom. Auch die Stadtteile Griesheim, Sossenheim, Zeilsheim und Sindlingen sind laut Feuerwehr zum Teil von dem Stromausfall betroffen.

Wie Menschen auf Facebook schreiben, ist der Strom auch in einem Teil von Unterliederbach ausgefallen. Die Feuerwehr Frankfurt konnte das noch nicht bestätigen. Ein Facebook-Nutzer berichtet von ausgefallenen Ampeln in Höchst, in den Läden sei keine Beleuchtung, keine Leuchtreklame. Außerdem habe er „ungewöhnlich viele Menschen auf der Straße“ gesehen.

Wegen eines Brands in einem Umspannwerk in Frankfurt kommt es in mehreren Stadtteilen zum Stromausfall.

Stromausfall in Frankfurt: Feuerwehr kann Dauer nicht abschätzen

Erstmeldung vom Dienstag, 17.11.2020, 11.25 Uhr: Frankfurt – Ein Feuer ist in einem Umspannwerk auf der Ludwigshafener Straße in Höchst ausgebrochen. Wie die Feuerwehr Frankfurt auf Twitter mitteilt, sind die Löscharbeiten im Gang. Es kommt wegen des Brands zum Stromausfall in Höchst und Nied sowie zum Teil in den Stadtteilen Griesheim, Sossenheim, Zeilsheim und Sindlingen.

Wie lang der Stromausfall in Frankfurt andauert, kann laut Feuerwehr noch nicht abgeschätzt werden. „Für den Fall, dass es länger dauert“, verweist die Feuerwehr auf Hinweise des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zum richtigen Handeln bei Stromausfall.

Stromausfall in Frankfurt: Keine Verletzten bei Brand

Menschen wurden bei dem Brand nach aktuellem Stand nicht verletzt. Wie es zu dem Feuer in Höchst kam und welchen Schaden die Flammen anrichteten, ist noch nicht klar.

Zu Stromausfällen dieser Größenordnung kommt es in Frankfurt nur selten. Zuletzt sorgte im Sommer 2019 ein Kabeldefekt für einen Stromausfall in mehreren Frankfurter Stadtteilen. (kke/svw) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare