Schlimmer Unfall

Frankfurt: Rettungswagen kracht in Pkw - Schwerverletzter muss ins Krankenhaus

Krankenwagen im Einsatz
+
Im Frankfurter Westend sind ein Krankenwagen und ein Auto zusammengestoßen.

Bei einer Kreuzung im Frankfurter Westend rast ein Rettungswagen in ein Auto. Für den Beifahrer im Rettungswagen endet der Unfall mit schweren Verletztungen.

  • Auf der Kreuzung Hansaallee/ Miquelallee ist ein Krankenwagen in ein Auto geprallt.
  • Der Krankenwagen war im Einsatz und transportierte eine Patientin.
  • Bei dem Unfall verletzten sich die Fahrerin und der Beifahrer des Krankenwagens.

Frankfurt - An einer Kreuzung im Frankfurter Westend kam es am 16.09.2020 zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Rettungswagen fuhr mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn in Richtung Hansaalle/Miquelallee. Zu dem Zeitpunkt des Unfalls befanden sich die 20-jährige Fahrerin, ihr 25-jähriger Beifahrer und eine Patientin in dem Rettungswagen. Laut Polizei war der Krankenwagen stadtauswärts unterwegs. An der Kreuzung Hansaalle/Miquelallee zeigte die Ampel rot für die Fahrtrichtung. Die Fahrerin des Rettungswagens fuhr dennoch in den Kreuzbereich und krachte in den von rechts kommenden BMW.

Unfall mit Verletzten: Fahrerin und Beifahrer des Rettungswagen müssen in die Frankfurter Uniklinik

Für die 20-jährige Fahrerin und den 25-jährigen Beifahrer des Rettungswagens endete der Unfall in der Frankfurter Uniklinik. Die Fahrerin wurde leicht, der Beifahrer schwer verletzt. Lediglich die Patientin blieb im Krankenwagen unverletzt. Sie wurde dennoch in die Frankfurter Uniklinik gebracht. Die drei Insassen im Pkw wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Massive Verkehrsstörung durch Unfall im Frankfurter Westend

Wegen des Unfalls kam es im Berufsverkehr zu massiven Beeinträchtigungen. Im Zuge der Unfallmaßnahmen wurde der Verkehr umgeleitet und eine Rundfunkwarnmeldung ausgelöst. Gegen 19:00 Uhr waren die Maßnahmen beendet.

Unfallzahlen gehen zurück

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland zurück. Im Jahr 2019 sind in Deutschland nach Informationen des Statistischen Bundesamtes insgesamt 3.059 Menschen ums Leben gekommen. Das sind 216 Todesopfer oder 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr 2018. Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. 


2019 ist es zu etwas mehr Unfällen auf Hessens Straßen gekommen, allerdings forderten die Unfälle weniger Todesopfer. In Hessen kamen im Jahr 2019 bei Unfällen 224 Menschen ums Leben, das sind 15 weniger als im Jahr 2018. Das hessische Innenministerium registrierte laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur 149.440 Unfälle im Jahr 2019, ein Anstieg von 1,7 Prozent im Vergleich zu 2018.


Den stärksten prozentualen Rückgang der Verkehrstoten 2019 in Deutschland gab es bei den Motorradfahrern. Insgesamt starben bei Unfällen mit Motorrädern 105 oder 15,1 Prozent weniger Menschen. (red)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare