Urteil am Landgericht Frankfurt

Zehn Jahre Haft für tödlichen Schuss auf Drogendealer

Frankfurt - Zehn Jahre nach dem tödlichen Schuss auf einen Drogendealer sind die beiden Täter am Dienstag vom Landgericht Frankfurt zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Die Schwurgerichtskammer ging von Raub mit Todesfolge aus, weil es sich nicht habe widerlegen lassen, dass der Schuss aus Versehen abgegeben worden sei. Die heute 34 und 32 Jahre alten Iraner hatten den damals 22 Jahre alten Dealer im Januar 2007 ans Niddaufer in Frankfurt-Rödelheim gelockt, wo sie ihm Heroin ohne Bezahlung abnehmen wollten. "Die Tötung war nahe am Vorsatz", sagte die Vorsitzende Richterin. Während der Dealer noch röchelte, suchten die Männer das Rauschgift und verschwanden. 40 Minuten später wurde der Schwerverletzte von einem Radfahrer gefunden, am nächsten Tag starb er im Krankenhaus.

Die beiden Angeklagten, die lediglich den geplanten Raub einräumten, wurden erst 2016 festgenommen, als ein Bekannter von ihnen bei seinem eigenen Strafverfahren von dem tödlichen Zwischenfall erzählte. Im aktuellen Prozess wirkte sich der lange zurückliegende Tatzeitpunkt und "das seither über den Tätern schwebende Damoklesschwert" strafmildernd aus. Zu Lasten der Täter gingen die 19 beziehungsweise 17 Vorstrafen. Bei dem Älteren verfügte das Gericht auch noch die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. (dpa)

Archivbilder

Nach Massenrausch bei Seminar: Psychotherapeut gesteht

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion