1500 Pflanzen

Rauschgift-Züchter gestehen Cannabis-Plantage in Lagerhalle

Frankfurt - Mit Geständnissen der fünf Angeklagten hat am Mittwoch vor dem Landgericht Frankfurt ein Prozess um eine Cannabis-Großplantage im Keller einer Lagerhalle begonnen.

Die Halle in Kelkheim (Main-Taunus-Kreis) war im November vergangenen Jahres von der Polizei geräumt worden. Mehr als 1,2 Kilogramm getrocknetes Marihuana sowie knapp 1500 Cannabis-Pflanzen wurden beschlagnahmt. Daneben transportierten die Beamten auch noch Zubehör wie Anzuchtkästen, Strahler und Verpackungsmaterial ab. Die fünf aus Serbien stammenden Betreiber der Plantage kamen in Untersuchungshaft, wo sich auch heute noch drei Angeklagte befinden. Die Polizei war den mutmaßlichen Tätern über telefonische Überwachungsanlagen auf die Spur gekommen.

Am ersten von sechs geplanten Verhandlungstagen ließen die Angeklagten den Vorwurf der Staatsanwaltschaft über ihre Verteidiger pauschal bestätigen. In die Einzelheiten zu Lebenslauf und Anklagevorwurf wolle man allerdings erst an den kommenden Prozesstagen gehen, hieß es. Die Vorwürfe - Herstellung und Handel von Betäubungsmitteln - stellen aus Sicht der Anklage ein Verbrechen mit einer Mindeststrafe von einem Jahr dar. Mit einem Urteil wird Mitte Juni gerechnet. Erst Anfang Mai ist ein professioneller Rauschgift-Züchter vom Landgericht Frankfurt zu drei Jahren Haft verurteilt worden. (dpa)

Was ist Ihre Meinung zur Legalisierung von Cannabis? *

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion