Urteil am Landgericht

Haftstrafe: Frau absichtlich auf Zebrastreifen angefahren

Frankfurt - Weil er eine Frau absichtlich auf einem Zebrastreifen überfahren hatte, ist ein 27 Jahre alter Autofahrer vom Landgericht Frankfurt zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Die Richter gingen im Urteil von Körperverletzung mit Todesfolge aus, sahen aber keinen Tötungsvorsatz. Gleichwohl sei eine hohe Strafe "angemessen und geboten", hieß es im Urteil. Der Angeklagte hatte sich im September 2015 am Rande eines Volksfestes in Kriftel (Main-Taunus-Kreis) darüber geärgert, dass sich die Frau und ihr Lebensgefährte auf dem Zebrastreifen küssten. Der Fahrer erfasste die Frau zunächst mit der Motorhaube und schleifte sie später rund 400 Meter mit. (dpa)

Ehefrau angezündet: Bilder zum Prozess in Hanau

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion