Haftstrafen für Flughafen-Busfahrer wegen Kokainschmuggel

Frankfurt - Weil sie ihre Zugangsberechtigung zur Kokaineinfuhr ausgenutzt haben, sind drei ehemalige Busfahrer am Frankfurter Flughafen zu Haftstrafen von jeweils fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt verhängte am Mittwoch zudem gegen einen weiteren Angeklagten vier Jahre und drei Monate Haft wegen Beihilfe - der Mann hatte Informationen zu den beiden Rauschgiftpaketen geliefert, die im Februar und Juni 2015 mit insgesamt knapp 13 Kilogramm Kokain in Frankfurt angekommen waren. Die Pakete waren als Crew-Gepäck getarnt und deshalb keiner Kontrolle unterzogen worden. Gleichwohl kamen die zwischen 39 und 51 Jahre alten Crew-Busfahrer nicht an die Koffer heran.

In einem Fall war er nicht auffindbar und im anderen übernahm ein nicht eingeweihter Kollege den Transport. Kurz danach wurden die Angeklagten festgenommen. Vor Gericht legten sie umfassende Geständnisse ab und bekamen deshalb von der Strafkammer die im Verhältnis milden Strafen signalisiert. Als Motivation hatten zwei Angeklagte finanzielle Nöte und einer die eigene Kokainabhängigkeit angegeben.

Flughafen Frankfurt: Die kuriosen Funde des Zolls

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion