1. Startseite
  2. Region
  3. Frankfurt

Erneut queerfeindlicher Angriff in Frankfurt: Dippemess wird zum Tatort

Erstellt:

Von: Caspar Hoffmann

Kommentare

Wieder soll sich ein mutmaßlich queerfeindlicher Angriff in Frankfurt ereignet haben – dieses Mal während der Dippemess. Ein 14-Jähriger steht unter Tatverdacht.

Frankfurt – Während der Dippemess in Frankfurt soll sich ein queerfeindlicher Angriff ereignet haben. Das teilte die Polizei am Freitag (23. September) mit. Am Donnerstag (22. September) habe sich demnach ein Zeuge gemeldet und Videos eines Körperverletzungsdelikts vorgezeigt. Auf den Aufnahmen sei zu sehen, wie eine Person von einer anderen ins Gesicht geschlagen werde und zu Boden gehe.

Außerdem sei das Opfer mutmaßlich queerfeindlich beleidigt worden. Umstehende Personen hätten das Geschehen mit ihren Smartphones gefilmt. Ein Video kursiert laut Polizei mittlerweile im Internet.

Dippemess Frankfurt
Ein Kettenkarussell dreht sich auf der Dippemess. © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Körperverletzung auf Dippemess in Frankfurt: 14-Jähriger ist tatverdächtig

Bisherige Ermittlungen deuteten darauf hin, dass sich die Tat während der Dippemess in Frankfurt zwischen dem 9. und dem 10. September ereignet habe, hieß es. Ein 14-jähriger Tatverdächtiger habe bereits ermittelt werden können.

Immer wieder sind in diesem Jahr in Frankfurt Menschen aus der LGBT+-Community angegriffen und schwer verletzt worden. Die Polizei geht davon aus, dass es zudem eine hohe Dunkelziffer an Delikten gibt, weil meist nur Körperverletzungen angezeigt würden. Erst kürzlich hatte sich ein homofeindlicher Angriff in Frankfurts Innenstadt zugetragen.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei bittet Zeugen, sich mit der Frankfurter Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (069) 75 55 31 11 in Verbindung zu setzen.

Staatsschutz ermittelt zu Körperverletzung während Dippemess in Frankfurt

Wegen des Angriffs auf der Dippemess sei ein Strafverfahren eingeleitet worden, hieß es weiter. Der Tatvorwurf: Gefährliche Körperverletzung und Beleidigung. Die Ermittlungen würden vom Staatsschutz der Frankfurter Kriminalpolizei geführt. Die Ermittlungen zum Opfer sowie zu den Hintergründen der Tat dauerten an. (cas)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion