20 Müllsäcke voll Kath

28 Kilo Drogen im Hotelzimmer: Polizei nimmt drei Männer fest

Frankfurt - Als die Polizei gestern Nacht zu einem Hotel in Frankfurt gerufen wird, rechnen die Beamten sicherlich nicht mit diesem Fund.

Wie die Polizei berichtet, werden gestern Abend gegen 23.10 Uhr mehrere Beamten alarmiert. Grund ist der Verdacht, dass drei Männer in einem Hotelzimmer in der Ludwigstraße Drogen lagern. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintreffen, bestätigt sich dieser Verdacht auch: Im Zimmer stellen die Beamten 20 Müllsäcke mit Kath sicher. Die Drogen haben ein Gewicht von rund 28 Kilogramm. Allerdings soll es bei dem Fund nicht bleiben. Die Polizei entdeckt nämlich zusätzlich noch mehrere tausend Euro sowie eine Plastiktüte mit 600 Gramm eines unbekannten Pulvers, versteckt im Hotelzimmer. Die drei mutmaßlichen Täter im Alter von 22 und 25 Jahren werden festgenommen. Die Drogen und auch das Bargeld beschlagnahmen die Beamten. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in dem Fall weiter.

Weitere Festnahme

Bereits am Montagabend nimmt die Polizei einen 22-jährigen mutmaßlichen Drogendealer in Eckenheim fest. Ein Zeuge ruft die Beamten in die Hoherodskopfstraße - diese kontrollieren daraufhin eine Gruppe junger Männer auf einem Spielplatz. Einer der Männer versucht noch etwas in einem Gebüsch zu verstecken, allerdings erfolglos. Die Beamten stellen etwa 42 Gramm Marihuana, rund 50 Gramm Haschisch, eine Feinwaage und Plastiktüten sicher. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung entdecken sie weitere knapp 180 Gramm Drogen sowie ein als gestohlen gemeldetes Mountainbike der Marke „Bulls“. Nach Ende der polizeilichen Maßnahmen kommt der 22-Jährige wieder auf freien Fuß, die Ermittlungen aber dauern an. (jo)

Polizei stellt Waffen, Drogen und Schmuck sicher: Fotos

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion