Über 111.000 Mitgliederkonten

Kinderporno-Plattform „Elysium“: Anklage gegen vier Männer

Frankfurt - Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen vier Männer erhoben, die im sogenannten Darknet weltweit eine kinderpornografische Plattform betrieben haben sollen.

Den Angeschuldigten im Alter von 40 bis 62 Jahren wird die bandenmäßige Verbreitung von kinderpornografischen Schriften vorgeworfen. Ihnen soll jetzt vor dem Landgericht Limburg der Prozess gemacht werden. Die Plattform mit dem Namen "Elysium" hatte über 111.000 Mitgliederkonten, wie die Anklagebehörde am Dienstag weiter mitteilte. Die Ermittler hatten im Juli vergangenen Jahres die Plattform zerschlagen. Den Behörden zufolge wurden weltweit Bilder und Videos ausgetauscht, darunter Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs. 14 Verdächtige wurden damals unter anderem auch in Österreich festgenommen, denen auch sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen wurde.

Die Plattform verfügte über Chatforen auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Die Fäden liefen in Deutschland zusammen, weil der 40-jährige Hauptbeschuldigte aus dem Kreis Limburg-Weilburg in Hessen stammt. Ein 58-jähriger Mann aus dem Landkreis Tübingen (Baden-Württemberg) soll die Webseite der Plattform programmiert haben. Zwei Männern im Alter von 47 Jahren und 62 Jahren aus dem Main-Tauber-Kreis (Baden-Württemberg) und Landsberg/Lech (Bayern) wird vorgeworfen, die Funktion von Moderatoren und Administratoren übernommen zu haben. (dpa)

Zoll zeigt Waffen des „Darknet“-Händlers: Bilder

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion