Kammern widersprechen hessischem BUND

Kontroverse über Wohnraum

Wiesbaden – - Die Vorschläge der hessischen Industrie- und Handelskammern (IHK) für mehr Wohnraum sorgen für Gesprächsstoff. Jetzt meldete sich der hessische Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zu Wort.

Er lehne Forderungen „nach weiterem Flächenverbrauch“ ab und benennt nachhaltiges Wirtschaften als Ziel. Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) entgegnet, die Diskussion über den so genannten „Flächenverbrauch“ führe an der Sache vorbei. Fläche gehe nicht verloren, sondern werde lediglich auf eine bestimmte Art und Weise genutzt. Die Art der Nutzung sei nicht statisch, sondern verändere sich mit den Anforderungen der Zeit. Der HIHK weist zudem auf die Zahlen des Statistischen Landesamtes hin: Von den mehr als 2,1 Millionen Hektar der Fläche Hessens werden heute 4,3 Prozent von Wohnflächen genutzt, 1,6 Prozent von Gewerbe- und Industrieflächen. Demgegenüber machen Vegetationsflächen 82,5 Prozent an der Fläche Hessens aus.  ku.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare