Schaden in Millionenhöhe

Großbrand in Frankfurt: Lagerhalle mit Luxusautos zerstört

+
Die Höhe des durch das Feuer verursachten Schadens ist noch unklar.

Frankfurt - Eine größere Lagerhalle im Frankfurter Stadtteil Fechenheim ist in der Nacht zum Dienstag fast komplett niedergebrannt.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr handelte es sich um eine rund 4800 Quadratmeter große Halle, in der sich auch eine Autowerkstatt mit Fahrzeugen befand. Mehr als 20 Autos, darunter offenbar auch hochwertige Modelle, wurden bei dem Feuer zerstört, wie die Feuerwehr am Morgen mitteilte. Polizei und Feuerwehr gingen von einem Schaden in Millionenhöhe aus. Zur Brandursache konnten auch am frühen Nachmittag keine Angaben gemacht werden.

Erst in den Mittagsstunden konnten die letzten Feuerwehrkräfte abziehen, die dort noch Brandnester bekämpft hatten - ziemlich genau zwölf Stunden nach Beginn des Einsatzes. Die großen Mengen von Wasser und Schaum, mit denen die Feuerwehrleute die Flammen bekämpft hatten, könnten die Ursachenermittlung schwieriger gestalten, sagte ein Feuerwehrsprecher. "Aber das ging nicht anders."

Ein Polizeisprecher berichtete, der Hallenkomplex sei von mehreren Firmen als Lagerhalle genutzt worden. Auch Haushaltsgeräte und Möbel seien dort gelagert worden. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Platzende Autoreifen, Spraydosen und Gasflaschen verursachten immer wieder laute Knallgeräusche. "Die Stahlkonstruktion der Lagerhalle fiel letztendlich wie ein Streichholzgebilde in sich zusammen", schrieb die Feuerwehr in einer Mitteilung. Ein angrenzendes Chemiegelände konnte durch einen massiven Kühleinsatz mit Wasser vor dem Feuer geschützt werden.

Bilder

Der Brand war laut Feuerwehr kurz vor Mitternacht ausgebrochen. Rund hundert Einsatzkräfte waren während er Löscharbeiten vor Ort. Auf Bildern auf Twitter war über dem Industriegebiet im Osten der Stadt dichter Rauch zu sehen. Die Feuerwehr rief die Menschen im Stadtteil auf, Türen und Fenster geschlossen zu halten. (dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion