Nach Massenschlägerei mit Anhängern von Eintracht Frankfurt

Darmstadt 98-Hooligan zu Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt

Frankfurt - Weil er während einer Massenschlägerei unter Fußball-Hooligans Stühle gegen ein Auto und eine Straßenbahn geworfen hat, ist ein Anhänger des früheren Bundesligisten SV Darmstadt 98 zu elf Monaten Bewährungsstrafe und 1850 Euro Geldauflage verurteilt worden.

Das Frankfurter Amtsgericht ging am Donnerstag von besonders schwerem Landfriedensbruch und versuchter Körperverletzung aus. Der 24-Jährige hatte sich im Februar vergangenen Jahres am Rande der Bundesliga-Begegnung zwischen Eintracht Frankfurt und Darmstadt an einer Auseinandersetzung mit insgesamt 180 randalierenden Fans in Frankfurt-Bockenheim beteiligt. Dabei warf er einen Plastikstuhl auf die Motorhaube einer im Auto zufällig vorbei fahrenden Familie, die damit praktisch "zwischen die Fronten" geriet. Der Familienvater berichtete in seiner Vernehmung von massiven Panikattacken, die insbesondere seine Frau und der vierjährige Sohn auf dem Rücksitz erlitten hätten.

Gericht und Staatsanwaltschaft sprachen von einer völligen Sinnlosigkeit des Gewaltexzesses auf offener Straße "am helllichten Samstagnachmittag". "Da kann einem angst und bange werden", sagte der Richter, nachdem er die Videoaufzeichnung betrachtet hatte: "Solche Vorfälle wären ein Grund, die gesamte Bundesliga abzuschaffen". Der Angeklagte hatte zuvor die Vorwürfe vollständig eingeräumt. (dpa)

Frankfurt siegt im Hessenderby gegen Darmstadt

Krawalle vor Hessenderby: Anwohner filmen Schlägerei:

Rubriklistenbild: © Hübner

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion