Comedy-Duo lädt zum virtuellen Rundgang durch die Veranstaltungshalle

Mit Badesalz auf Backstage-Safari in der Jahrhunderthalle Frankfurt

Das Comedy-Duo Badesalz schlüpft bei der Backstage-Safari durch die Jahrhunderthalle in unterschiedliche Rollen.
+
Als Security checken Badesalz die Besucher erstmal ab. Es sind die unterschiedlichsten Rollen, in die das Comedy-Duo bei der Backstage-Safari durch die Jahrhunderthalle schlüpft.

Wenn das Comedy-Duo Badesalz seine Finger im Spiel hat, kann man sich auf eine Sache verlassen: Es wird lustig! Genau das verspricht auch der neuste Coup von Henni Nachtsheim und Gerd Knebel. Ab sofort nehmen die beiden ihre Zuschauer mit auf „Backstage-Safari“ durch die Frankfurter Jahrhunderthalle.

Frankfurt - Wo sich sonst die Stars aus Rock, Pop, Show, Klassik oder Comedy aufhalten, kann nun jeder einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ab sofort kann nämlich jeder auf Backstage-Safari durch die Jahrhunderthalle Frankfurt gehen. Möglich macht das das Comedy-Duo Badesalz.

Das Haus verlassen muss in diesen Zeiten dafür aber niemand. Das Programm findet komplett online statt. „Die Besucher können zu jeder Tages- und Nachtzeit ein Ticket kaufen und einlösen. Bei der Backstage-Safari werden sie dann von uns virtuell abgeholt und durch die Halle geführt“, sagt Henni Nachtsheim.

Comedy-Duo Badesalz schlüpft bei Backstage-Safari in verschiedene Rollen

Die beiden Comedians schlüpfen dabei in verschiedene Rollen – ganz im typischen Badesalz-Stil. „Zwei Heizungstechniker unterhalten sich zum Beispiel in einem ganz alten Heizungsraum über die Rohre, mit denen sie schon eine enge Verbundenheit aufgebaut haben. Oder zwei Köche plaudern aus dem Nähkästchen und zeigen ein Showkochen, mit ganz viel Bohei“, sagt Nachtsheim. „Aber natürlich muss jeder auch erstmal an den Security-Leuten vorbei, bevor es überhaupt richtig losgeht.“

Dazu kommen interaktive Elemente. So können die Zuschauer alles Mögliche anklicken oder auch im Gästebuch der Jahrhunderthalle blättern, das extra dafür abfotografiert wurde. „Das ist wirklich ein Schatz, den man normalerweise nicht zu sehen bekommt“, sagt der Comedian und verrät sogar noch: „Man wird uns auch auf der Bühne stehen und performen sehen.“

Vorbereitungen für Backstage-Safari durch die Jahrhunderthalle Frankfurt dauerten mehrere Monate

Rund fünf Monate haben die Vorbereitungen für das Projekt gedauert – bis es in dieser Form nun steht. Nachtsheim: „Gerd und ich haben knapp zwei Wochen intensiv an den Figuren und Szenen geschrieben. Und dann mussten wir die Texte natürlich lernen. Das hat nochmal zehn Tage gedauert und war so das Schlimmste, denn das macht null Spaß.“ Am Schluss kam dann der Dreh, der wiederum eine Woche gedauert hat. Im Hintergrund sorgte ein 20-köpfiges Team dafür, dass die Abläufe ebenso wie die jeweiligen Outfits und die aufwendige Maske der beiden sitzen.

Dass die Backstage-Safari nicht durch das Capitol Offenbach, die Hugenottenhalle in Neu-Isenburg oder das Bürgerhaus in Dreieich führt, liegt an der Größe der Jahrhunderthalle, sagt Nachtsheim. „Wir haben zu allen Hallen persönliche Bindungen. Aber der Backstage-Bereich ist hier einfach größer.“

Auch als Garderobendamen machen Badesalz eine gute Figur.

Badesalz haben besondere Verbindungen mit der Frankfurter Jahrhunderthalle

Dennoch, die persönliche Verbindung ist auch in Frankfurt da. „Ich hab hier als Bub mein allererstes Rockkonzert erlebt, das war Jethro Tull Anfang der 70er – ich fühlte mich unheimlich cool, als ich mit meinem großen Bruder mitkommen durfte“, erinnert sich der Comedian. „Und für Gerd ist die große emotionale Verbindung zu der Halle, dass schon Jimi Hendrix auf dieser Bühne gestanden hat. Den vergöttert er. Und das erwähnt er auch jedes Mal, wenn wir auf die Bühne kommen.“

Eine fast 60-jährige Geschichte liegt hinter der Jahrhunderthalle – hinter die Kulissen haben bislang die wenigsten geblickt. Das ändert sich ab heute. „Es ist eine virtuelle Badesalz-Reise durch die Halle. Natürlich mit Übertreibungen und der Art von Humor, den man von uns halt kennt. Wenn man das mag und die Halle ein bisschen kennenlernen will, dann ist man da schon gut aufgehoben.“ (Von Julia Oppenländer)

Die Jahrhunderthalle Frankfurt

Zum 100-jährigen Bestehen der damaligen Hoechst AG wird die „Jahrhunderthalle Hoechst“ 1963 nach 17-monatiger Bauzeit eröffnet – benannt nach dem Unternehmen und nicht dem nahe liegenden Stadtteil Frankfurt-Höchst. Sie liegt im Stadtteil Unterliederbach. Vor allem ihre Bauweise ist besonders: In der rechteckigen Basis sind das Foyer, kleinere Säle und das Restaurant untergebracht. Darüber spannt sich eine Kuppel, die einen Durchmesser von etwa 85 Metern hat und den Besuchern durch die Lamellendecke im Kuppelsaal eine einzigartige Akustik bietet. Rund 5 000 Menschen haben hier Platz – pro Jahr kommen etwa eine Million Menschen zu den Events. Die Halle gilt als Geburtsstätte des Rock’n’Roll in Deutschland und kann schon in den Anfangsjahren Auftritte von Stars wie Janis Joplin (’69) oder Jimi Hendrix (’69) vorweisen. Mittlerweile gehört das privatwirtschaftlich geführte Unternehmen dem Berliner DEAG-Konzern an.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare