Schiller auf unendlicher Klangreise in der Alten Oper

Zum Mond und zurück

Vertieft ins Reglerschieben: Schiller in der Alten Oper J  Foto: Sauda
+
Vertieft ins Reglerschieben: Schiller in der Alten Oper

Frankfurt - Technik überall: Boxen, viele kleine Lampen, Synthesizer. Das Setting passt schon mal zum Titel der Tour: „Klangwelten live – Elektronik pur“. Am Mittwochabend war Schiller zu Gast in der Frankfurter Alten Oper. Von Sebastian Krämer

Christopher von Deylen, Mitgründer und kreativer Kopf des Musikprojektes Schiller, liebt es, mit den Reglern und Knöpfen seiner Synthis zu spielen und immer wieder neue Klanghorizonte zu entdecken. Aufrichtig klingt nach mehr als zwei Stunden seine Entschuldigung beim Publikum: Er habe auf Ansagen weitestgehend verzichtet, was nicht unhöflich gemeint war, sondern den Knöpfen geschuldet, die bedient werden mussten. Übel genommen hat’s ihm keiner. Denn es war echter Elektronikzauber, den von Deylen aus seinen Geräten und in Zusammenspiel mit Martin Roberts (Gitarre und Keyboard) und Cliff Hewitt erschaffen hat.

Im Jahr 1977 begann die Karriere des Musikproduzenten, als er damals als Siebenjähriger ein Klavier geschenkt bekam. Neun Jahre später soll der Experimentalmusiker mit einer psychedelischen Diashow über die erste Mondlandung das Publikum eines Musikschulkonzertes irritiert haben. Die Liebe zum Mond ist dem aus Visselhövede stammenden 47-Jährigen bis heute geblieben. Auf der Leinwand hinter ihm taucht er in einem wunderschönen Sternenhimmel auf.

Meist gehen die Titel ohne Klatschpausen ineinander über und ergeben zusammen mit der eindrucksvollen Lichtshow ein mitreißendes Gesamtkunstwerk. So kann man sich bei den sanft-sphärischen, häufig langgezogenen Elektroklängen im Stuhl zurücksinken lassen oder bei den rhythmusbetonten Passagen mit dem Kopf mitwippen. Musikalische Entwicklungen verlaufen in den Titeln meist äußerst langsam, was ihnen eine monoton-meditative Wirkung verleiht. Am Ende bestätigen die Ovationen im Stehen, dass dieser Abend außergewöhnlich, ja, vielleicht galaktisch war.

Deutscher Sportpresseball 2016 in Frankfurt: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare