Nach öffentlicher Fahndung

Kinderschänder laut BKA festgenommen

+

Frankfurt - Erfolgreiche Fahndung nach der Veröffentlichung mehrerer Fotos durch das Bundeskriminalamt: Ein mutmaßlicher Kinderschänder wurde festgenommen.

Ein 27 Jahre alte Mann aus dem oberbayerischen Landkreis Traunstein wurde am Donnerstagabend verhaftet. Dies teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt heute Morgen mit. Kurz nach der Festnahme hatte das Bundeskriminalamt bereits die Fahndung via Twitter für beendet erklärt, ohne dass zunächst die Gründe dafür genannt wurden. Aufgrund der öffentlichen Fahndung waren beim Bundeskriminalamt zahlreiche Hinweise eingegangen, die schließlich zur Identifizierung und Festnahme des Mannes führten. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde weiteres Beweismaterial sichergestellt worden. Weitere Informationen zum Täter sollen nun im Laufe des Tages in einer Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt veröffentlicht werden.

„Bei einer Öffentlichkeitsfahndung mit einer hohen Beteiligung wie in diesem Fall ist ein schneller Fahndungserfolg wahrscheinlich“, sagte Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk der Deutschen Presse-Agentur. Wie viele Hinweise genau eingegangen sind, war zunächst unbekannt. Die Abteilung der Generalstaatsanwaltschaft ist die erste Anlaufstelle in Fällen von Kinderpornografie im Internet. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) fahndeten gemeinsam nach dem Mann. Er soll zwischen Juni 2014 und August 2015 ein acht- bis neunjähriges Mädchen schwer missbraucht haben. Zudem soll der Täter kinderpornografische Schriften ins sogenannte „Darknet“ - einem anonymen Bereich des Internets - gestellt haben. Dem BKA lagen Bild- und Videodateien von mindestens 26 Missbrauchsfällen vor. „Dass Bilder von Beschuldigten im Darknet gefunden werden, ist ungewöhnlich“, hatte Staatsanwalt Ungefuk von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität, am Donnerstag erklärt. Der Beschuldigte soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden. (dr)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion