1. Startseite
  2. Region
  3. Frankfurt

Triebwerk fällt in 10 Kilometern Höhe aus: Flugzeug muss in Frankfurt stoppen

Erstellt:

Von: Tanja Koch

Kommentare

Eine Maschine der British Airways (hier ein A380) am Flughafen Frankfurt. (Archivfoto)
Eine Maschine der British Airways (hier ein A380) am Flughafen Frankfurt. (Archivfoto) © Arnulf Hettrich/Imago

Im deutschen Luftraum fiel der linke Motor eines British-Airways-Flugzeugs aus. In Frankfurt musste die Maschine Halt machen.

Frankfurt – Auf einem Flug von London Heathrow in Großbritannien nach Bodrum in der Türkei ist es am Samstag (2. Juli) zu einem technischen Zwischenfall gekommen: In einer Höhe von 10.000 Flugmetern fiel offenbar das linke Triebwerk des Airbus A320 aus, wie das Branchenmagazin Aviation Herald berichtet. Betroffen war demnach der Flug mit der Nummer BA-670 von British Airways.

Etwa 75 Kilometer südwestlich von Frankfurt am Main sei das linke Triebwerk ausgefallen, woraufhin die Cockpitcrew dieses abgeschaltet habe. Sie meldete eine Notlandung auf dem Frankfurter Flughafen an und die Maschine kam dort etwa 35 Minuten später sicher auf Landebahn 07C an.

Airbus verblieb zur Reparatur für 21 Stunden am Frankfurter Flughafen

Dem Magazin zufolge berichteten Fluggäste, dass es in London Heathrow bereits zu einer Verspätung des Flugs gekommen war. Die erste für den Flug bestimmte Maschine hätte vor dem Abflug ausgetauscht werden müssen. Doch offenbar wurde anschließend der Airbus eingesetzt, an dem später der Triebwerkausfall auftrat.

Das Flugzeug verblieb über Nacht, insgesamt für etwa 21 Stunden, am Flughafen Frankfurt. Mit einer Gesamtverspätung von rund 23 Stunden habe es Bodrum in der Türkei schließlich erreicht. British Airways bestätigte den Vorfall auf Nachfrage*: „Wir haben uns bei unseren Kunden für eine Verspätung, die aufgrund eines technischen Problems mit dem Flugzeug auftrat, entschuldigt.“

Zudem habe man die Fluggäste darauf hingewiesen, dass British Airways für die Hotelunterbringung und andere Auslagen wie Verpflegung und Kommunikation mit Angehörigen aufkommen werde. „Die Sicherheit unserer Kunden und unserer Besatzung hat für uns immer oberste Priorität“, teilte eine Sprecherin mit. Ein Flug würde nur fortgesetzt werden, wenn dies sicher sei. (tk)

Probleme an Flughäfen

Der europäische Luftverkehr produziert in diesem Sommer selten gute Schlagzeilen: Bei der organisatorischen Abwicklung von Flügen kommt es derzeit immer wieder zu Chaos und Wartezeiten, auch am Flughafen Frankfurt. Hintergrund ist der Personalmangel bei Airlines, nachdem diese aufgrund der Corona-Pandemie Fachkräfte entlassen hatten.

*Redaktioneller Hinweis: British Airways hat sich kurz nach Veröffentlichung dieses Artikels zu dem Vorfall geäußert. Wir haben das entsprechende Statement ergänzt.

.

Auch interessant

Kommentare