Kooperation wird ausgebaut

Sparkassen und Volksbanken rücken zusammen

+
Die Sparkasse Langen-Seligenstadt setzt auf die Kooperation mit den Volksbanken in Frankfurt und Dreieich. 

In der Zusammenarbeit mit anderen Banken sieht die Sparkasse Langen-Seligenstadt eine angemessene Reaktion auf das sich verändernde Kundenverhalten. 

Seligenstadt/Offenbach – So kooperiert sie schon seit längerer Zeit mit der Volksbank Dreieich sowie der Frankfurter Volksbank, wie Vorstandsmitglied Hagen Wenzel mitteilt. Die Zusammenarbeit konzentriere sich ausschließlich auf den so genanten SB-Bereich – also auf die Versorgung mit Bargeld am Automaten und die Nutzung von Selbstbedienungsterminals beispielsweise für Überweisungen und Kontoauszüge.

Mit der Kooperation übernehme man Verantwortung für die Region, meint Jens Prößer, Vorstandsmitglied der Volksbank Dreieich. „Dazu gehört auch die Bargeldversorgung.“ Die Volksbank überführt zum 1. Juli fünf ihrer Filialen in sogenannte Kompetenzzentren. „Unsere Analysen der letzten Jahre zeigten immer deutlicher, dass unsere Mitglieder und Kunden verstärkt die digitalen Angebote und Lösungen unseres Hauses nutzen“, so Prößer. Doch es gebe weiterhin einen großen Beratungsbedarf. „Daher investieren wir weiter in die digitale Welt und bündeln gleichzeitig unsere Beratungskompetenz vor Ort“, führt Prößer aus.

Hauptursache für das Zusammenrücken der Banken sind die stark veränderten Nutzungsgewohnheiten der Kunden, so Wenzel. Triebfeder sei vor allem der Zwang zur Reduzierung der Kosten an nun neun Standorten in der Region.. Mit der Volksbank Dreieich arbeitet die Sparkasse in Langen am Wernerpark, in Götzenhain, in Neu-Isenburg (Goethestraße) und in der Kreisstadt Dietzenbach im Stadtteil Hexenberg zusammen. Und mit der Frankfurter Volksbank kooperiert die Sparkasse nach den Worten von Wenzel bereits in Dietesheim, in Markwald, Lämmerspiel, Klein-Welzheim und in Rodgau-Hainhausen. Die Zusammenarbeit solle aber ausgebaut werden. So sei die Kooperation in Offenthal und Dreieichenhain bereits angedacht.

Die Sparkasse Offenbach kooperiert mit zwei Volks- beziehungsweise Raiffeisenbanken an Geldautomatenstandorten, wie Manfred Bernjus erläutert. Dies betreffe einerseits den Standort Rumpenheim. Dort werden in einer gemeinsamen SB-Stelle mit der Frankfurter Volksbank Geldautomaten für beide Institute betrieben. Die gegenseitige Nutzung der Automaten ist kostenlos.

Eine weitere Kooperation der StädtischenSparkasse besteht mit der Raiffeisenbank Bieber. Dort werden die beiden SB-Standorte in Bieber-West und Bieber-Waldhof von der Raiffeisenbank Bieber beziehungsweise der Sparkasse betrieben. Auch dort ist die gegenseitige Nutzung dieser Automaten für die Kunden kostenlos,.

Ihren Service will die Sparkasse Langen-Seligenstadt künftig mit ihrem neuen digitalen Beratungscenter ausbauen. Dort können sich Kunden zum Beispiel zur Immobilienfinanzierung informieren, so Wenzel. Neben der Videoberatung würden noch zwei weitere Wege angeboten.

Das Screen Sharing, dabei telefonieren Berater und Kunde und Letzterer kann die Bildschirmarbeit des Beraters verfolgen.

Und beim Co-Browsing wählt sich der Berater auf dem Rechner des Kunden ein. Auch so können Informationen fließen.

VON MARC KUHN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare