Opfer schweigt zum Vorfall

Polizei ermittelt nach Schuss auf 33-Jährigen

Frankfurt - Einem 33 Jahre alten Mann wird in die Wade geschossen, das Opfer schweigt jedoch. Die Kriminalpolizei in Frankfurt sucht nach dem Vorfall dringend Zeugen.

Gestern wurde ein 33-jähriger Mann mit einer Schussverletzung in ein Frankfurter Krankenhaus eingeliefert. Wie die Polizei berichtete, wurde der Verletzte mit einem Kleinwagen gegen 23 Uhr in die Klinik gefahren. Das Auto fuhr anschließend sofort weiter. Die Ärzte stellten eine Schussverletzung in der linken Wade fest. Glücklicherweise bestand keine Lebensgefahr. Der 33-Jährige hat bislang laut Polizei keine Angaben dazu gemacht, wie es dazu kommen konnte.

Die Frankfurter Kriminalpolizei sucht nun dringend Zeugen. Wer hat gestern Abend möglicherwiese einen Schuss gehört? Hat jemand beobachtet, wie eine Person ein blutverschmiertes Auto reinigt? Oder kennt jemand eine Person mit einem Pkw, welcher seit gestern Abend im Innenraum blutverschmiert ist? Der Fahrer des verletzten Mannes wird dringend darum gebeten sich bei der Polizei zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Frankfurter Kriminalpolizei zudem unter der Telefonnummer 069/755-53111 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. (dr)

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion