Müll, Ratten und viel Alkohol

Polizei räumt großes Obdachlosenlager am Kaiserlei

+
Als die Polizei das Obdachlosenlager räumt, hausen vier Personen in Zelten und Hütten. Die Einsatzkräfte gehen aber noch von weiteren Bewohnern aus.

Frankfurt/Offenbach - Müll, Ratten und viel Alkohol: Die Polizei hat ein Obdachlosenlager in der Nähe vom Kaiserlei geräumt.

Die Polizei hat ein Obdachlosenlager am Kaiserlei geräumt. Die Einsatzkräfte stellten laut Informationen der Stadt Frankfurt teils desolate Zustände fest. Demnach sind in den aus Sperrmüll und Unrat hergestellten Hütten vier Personen angetroffen worden. Sie mussten das mit Bäumen und Hecken stark bewachsene Areal an den Bahngleisen in Richtung Offenbach sofort räumen. Neben fünf mit Matratzen ausgestatteten Hütten, die auf wesentlich mehr Bewohner schließen lassen, wurden auch mehrere Kubikmeter an Hausmüll vorgefunden.

Die Polizei fand fünf mit Matratzen ausgestattete Hütten vor.

Ihre Notdurft verrichteten die Bewohner des Hüttendorfes an Ort und Stelle oder in geöffnete Schächte zur Kanalisation. Gekocht wurde auf Feuerstellen oder ausrangierten Grills. Auffällig waren zudem die unzähligen leeren Alkoholflaschen. Angelockt durch den vielen Müll, tummelten sich viele Ratten im Lager. Abgerundet wurde das Bild mit dem Fund großer Mengen an Kupferkabelummantelung, was auf das Sammeln und unter Umständen sogar den Diebstahl entsprechender Kabel hindeutet. Durch die Abgeschiedenheit des Areals zwischen der Bahntrasse und der Feldgemarkung sowie des starken Bewuchses fiel das Lager lange Zeit niemandem auf. Die vier Obdachlosen wurden in die Obhut des Sozialamtes gegeben. Ein Reinigungstrupp beseitigte die Hinterlassenschaften der Campbewohner vollständig. „Es ist richtig und wichtig, solche Unterkünfte zu finden und aufzulösen sowie den Menschen vor Ort eine Alternative anzubieten“, sagte Frankfurts Sicherheitsdezernent Markus Frank.

Leid und Tod durch Drogen: 187 000 sterben durch Sucht

dani

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion