Offenbach setzt tanzend Zeichen

Prominenz sorgt beim Frühlingsball für viel Bewegung

Frankfurt - Stimmungsvoller als beim Frühlingsball ist es schon lange nicht mehr in Rhein-Main zugegangen: Samstagabend erstrahlte das Gesellschaftshaus des Palmengartens in sonnigem Gelb, 10.000 Blumen als Dekor, Wencke Myrhe als Showstar des Abends sorgen für gute Laune, garniert mit Überraschungen aus Offenbach. Von Peter Schulte-Holtey

Wer hätte das für möglich gehalten: Tanzend und mit einer Gute-Laune-Fee setzt Offenbach in Frankfurt Zeichen. Ausgerechnet am Abend vor der Kommunalwahl üben Christdemokraten und Sozialdemokraten aus Offenbach in Frankfurt den Schulterschluss auf der Tanzfläche und zeigen der politischen Führung der Nachbarstadt – unter anderem Oberbürgermeister Peter Feldmann und Stadträtin Rosemarie Heilig –, dass das Zusammenwachsen in Rhein-Main beschwingt viel besser funktioniert. Offenbachs CDU-Chef (und Sozialminister) Stefan Grüttner und SPD-Oberbürgermeister Horst Schneider eröffnen mit ihren Gattinnen am Samstagabend tanzend den Frühlingsball im Palmengarten. Dass Offenbachs beliebte Radio-(FFH-) Moderatorin Evren Gezer bestens aufgelegt durch den Ballabend mit vielen Gästen aus dem Kreis Offenbach führt und die Offenbacher Jazz-Sängerin Bettina Blöcher auftritt, unterstreicht die erstaunliche „OF“-Präsenz in der Mainmetropole.

Man greift sich halt manchmal gerne unter die Arme. Klar, die Eintrittspreise von 99 bis 499 Euro sind „ambitioniert“. Mit dem Kauf war zudem die Bitte verbunden, eine freiwillige großzügige Spende an die Stiftung Palmengarten und Botanischer Garten zu leisten. Die Empfehlung der Veranstalter um Eventexperte Erhard Priewe und Palmengartenchef Matthias Jenny: ein Spendenbetrag von 250 Euro pro Gast. Wie schon bei den Frühlingsbällen 2014 und 2015 geht es um die Finanzierung des geplanten Blüten- und Schmetterlingshauses. Es soll in knapp zwei Jahren eröffnet werden und 2,5 Millionen Euro kosten. Einen großen Batzen hat die Stiftung Palmengarten und Botanischer Garten schon gesammelt; das ist ein enormer Erfolg angesichts der Tatsache, dass die Stiftung erst 2010 ins Leben gerufen wurde und das Startkapital 200.000 Euro betrug,

Am Samstagabend geht es bei den mehr als 1000 Gästen aber nicht ums Geld, sondern ganz klar vor allem um die Vorfreude auf den Frühling. Sonnengelb ist die Farbe der Ballnacht. Die eindrucksvolle Tisch- und Saal-Deko: zahlreiche prächtige, ein Meter hohe gelbe Löwenmäulchen, orangene Ranunkeln, gelbe Fresien, blaue Hyazinthen. In den Hallen neben dem Ballsaal laden blühende Beete und Tropenpflanzen zum Bummeln und Verweilen an den Ständen der Sponsoren. Als Starter aber erst einmal das perfekt abgestimmte Drei-Gänge-Menü: schottischer Lachs, Filet, Bäckchen und Morchelpraline vom Kalb mit grünem Spargel und Petersilienwurzel-Püree. Maracuja-Törtchen und Cassis-Eis mit Pistazien-Streusel. Tropfen von der Südlichen Weinstraße sind die edle Abrundung. Für den gelungenen musikalischen Rahmen beim Essen sorgen die zauberhaften Harfenklänge von Ekaterina Afanasieva.

Dann geht es mit Schwung auf Entdeckungsreise durch die Hallen. Erstes Ziel: die Disco-Tanzfläche mit Entertainer Alberto Rigotti. Zunächst muss man sich den Weg bahnen durch die Reihen der Promi- Fotographen.

Die schönsten Frühlingsbilder unserer Leser

Also geht es schiebend vorbei an den süßen Schwestern aus dem Ratiopharm-Werbespot, Nina und Julia Meise. Daneben flaniert gerade Eiskunstlauf-Legende Marika Kilius, HR-Moderatoren grüßen. In der Disco ist der Teufel los, es wird ausgelassen gerockt. Damen in langen Abendkleidern jubeln und beim 70er-Jahre-Klassiker Y.M.C.A. sind auch Offenbachs OB Schneider und Gattin wieder tanzend ganz vorne an der Bühne mit dabei.

Dann aber schnell wieder zurück in den großen Saal. Eventmanager Priewe hat als Stargast Wencke Myhre gewonnen, die norwegische Schlagersängerin. Ein echter Hit: Sie erlebt offenbar mit 69 Jahren sozusagen ihren dritten Frühling. Ihre alten Dauerbrenner füllen die Tanzfläche: „Er hat ein knallrotes Gummiboot“, „Eine Mark für Charly“, „Lass mein Knie, Joe“, „Oh No No“, „Er steht im Tor“ ... Das passt zum Frühlingsball, bei dem die Band Backhaus Music Company noch bis weit nach Mitternacht zum Schwoof einlädt. Von vielen zufriedenen Gästen ist es schließlich zu hören: So fröhlich, bunt, familiär und feierlustig – mit enormer Unterstützung aus Offenbach und dem Kreis – ist der Frühlingsball ein „Rhein-Main-Hammer“.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare