Prozess gestartet

Versuchter Totschlag: Discoschläger vor Gericht

Frankfurt - Nur mit wenigen Tagen Abstand sollen zwei Brüder im Frankfurter Nachtleben zwei Männer schwer verletzt haben. Die Gründe für die brutalen Schläge und Tritte sollen banale Streitereien gewesen sein. Jetzt wird den Tätern der Prozess gemacht.

Wegen zweifachen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung müssen sich seit Mittwoch zwei 24 und 34 Jahre alte Brüder vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Sie sollen zunächst im November 2014 in einer Diskothek in der Frankfurter Innenstadt aus nichtigem Anlass mit einem anderen Gast in Streit geraten sein und diesen derart geschlagen und getreten haben, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Auch ein weiterer Gast in dem Tanzlokal, der offenbar schlichtend eingreifen wollte, erlitt schwere Schlag- und Trittverletzungen.

Nur drei Tage später kam es in einem anderen Tanzlokal erneut zu einer tätlichen Auseinandersetzung, bei der ein anderer Gast schwer verletzt wurde. Im Gegensatz zu der Auseinandersetzung in der Diskothek geht die Staatsanwaltschaft hier nicht von einem Tötungsvorsatz aus und hat lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung Anklage erhoben. Beide Angeklagten machten am ersten von sieben geplanten Verhandlungstagen keine Aussagen zu den Vorwürfen. Der Ältere gilt als einschlägig vorbestraft und verbüßte zum Tatzeitpunkt eine Haftstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung. Weil er im Gefängnis eine Arbeitsstelle als Barkeeper angegeben hatte, erhielt er im Rahmen des offenen Strafvollzugs auch spätabends Freigang. Laut Anklage kehrte er nach der Auseinandersetzung in der Diskothek auch wie vorgeschrieben wieder in die Haft zurück. Erst einige Zeit nach der zweiten Tat kam die Polizei auf ihn als mutmaßlichen Täter.

Spektakuläre und kuriose Raubüberfälle

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion