Betäubungsmittel, Bargeld und verbotene Gegenstände

Rauschgifthandel: Sieben Personen nach Wohnungsdurchsuchung festgenommen

+

Frankfurt - Bei Durchsuchungen der Polizei am Dienstagvormittag im Bereich Ginnheim finden die Beamten sowohl Betäubungsmittel, als auch Bargeld und verbotene Gegenstände.

Bei den Wohnungsdurchsuchungen, vor allem in der Franz-Werfel-Straße, hatten die Beamten in Frankfurt-Ginnheim nach Beweismitteln gesucht. Zuvor hatte die Polizei bereits wegen des Verdachts des illegalen Rauschgifthandels Ermittlungen gegen mehrere Personen aufgenommen.

Die Tatverdächtigen versuchten im letzten Moment Rauschgift heimlich zu entsorgen, indem sie es aus dem Fenster warfen. Die Beamten hatten dies jedoch bemerkt und die Drogen sofort sichergestellt. Die Bilanz des Tages: Neben rund 600g Haschisch, sowie 25g Kokain, fanden die Beamten insgesamt rund 33.000 Euro Bargeld, mehrere Handys, drei Scheckschusswaffen mit 500 Schuss Munition, einen Elektroschocker, zwei Pfeffersprays und zwei Böller ohne entsprechende Kennzeichung. Daneben stellten die Beamten diverses Equipment zur Portionierung von Rauschgift und zwei gestohlene Fahrräder sicher.

Sieben tatverdächtige Personen wurden vorübergehend festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. (dr)

Bilder: Drogendealer im Bahnhofsviertel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion