Verbrechen fliegt im Elektromarkt auf

Nach Raub an Rentnerin: Shoppingtour der Täter scheitert

Frankfurt/Bad Soden - Gestern wurde eine 25-jährige Frankfurterin in einem Elektronikmarkt festgenommen, weil sie versucht hat, mit einer gestohlenen Kreditkarte zu zahlen. Es stellte sich heraus: Sie ist für einen Raubüberfall in Bad Soden verantwortlich.

Eine junge Frau wollte, in Begleitung von zwei Männern, ihre Einkäufe in einem Frankfurter Elektronikmarkt mit einer gestohlenen Kreditkarte bezahlen. Der Schwindel flog auf und die Frau wurde von der Polizei festgenommen. Ihre beiden Begleiter verschwanden.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass das Trio zwei Stunden zuvor eine Rentnerin überfallen hatte. Die Täter hatten  gegen 17:40 Uhr an der Haustür in der Oranienstraße geklingelt und die betagte Bewohnerin um ein Glas Wasser gebeten. Die Seniorin zeigte sich hilfsbereit, aber dennoch vorsichtig. So holte sie aus der Küche eine Wasserflasche, schloss währenddessen jedoch die Haustür. Als sie wieder zurückkehrte und die Tür öffnete, wurde sie durch das Trio unvermittelt geschubst und zurück in die Wohnung gedrängt. Während sie durch einen der Täter bewacht wurde, entwendeten die anderen mehrere Gegenstände, darunter auch eine Kreditkarte. Anschließend ergriffen die Räuber die Flucht.

Jetzt sucht die Frau die beiden flüchtigen Männer: Einer war etwa 40 Jahre alt, zwischen 1,60 und 1,65 Meter groß, kräftig und hatte kurzes, dunkles Haar. Er war mit einem grauen Sweatshirt sowie einer Jeanshose bekleidet. Der Andere war zirka 25 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er war schlank, hatte kurzes, schwarzes, lockiges Haar und trug schwarze Kleidung. Zeugen können sich unter der Telefonnummer 06192/20790 melden. (ror)

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion