Polizei steht vor einem Rätsel

Schwangere stirbt in Frankfurter Asylunterkunft

+
Symbolfoto

Frankfurt - Eine schwangere Frau liegt am vergangenen Dienstag tot in einer Asylunterkunft in der Voltastraße. Der Fall gibt der Polizei Rätsel auf. Der Mann der Toten sitzt jetzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Wie die 30 Jahre alte Afghanin ums Leben kam, sei aber noch unklar. Die erste Obduktion der Leiche habe kein einwandfreies Ergebnis erbracht. Feinuntersuchungen des Gewebes seien notwendig, um zu klären, ob die Frau gewaltsam zu Tode kam. Eine Bekannte der Toten hatte bereits am vergangenen Dienstag gemeldet, dass die Frau nicht mehr atme und auf dem Boden liege. Wiederbelebungsversuche des Notarztes blieben jedoch erfolglos. Zwar konnte schon zu diesem Zeitpunkt ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden, jedoch gab es keine klaren Anzeichen für ein Fremdverschulden. 

Die Tote wurde in die Rechtsmedizin gebracht, und ihr 39-jähriger Mann festgenommen. Das Ergebnis der Rechtsmedizin und die Ermittlungsarbeit der Mordkommission führten auf die Spur eines möglichen Gewaltverbrechens. Die beiden ein und vier Jahre alten Kinder des Paares wurden dem Jugendamt übergeben. (dpa/lhe)

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion