Acht- bis neunjähriges Mädchen schwer missbraucht

BKA und Staatsanwaltschaft suchen diesen Kinderschänder

+

Frankfurt - Das Bundeskriminalamt und die Staatanwaltschaft fanden mit mehreren Fotos öffentlich nach einem mutmaßlichen Kinderschänder. Der Täter soll ein acht- bis neunjähriges Mädchen schwer missbraucht haben.

Update 27.01: Die Fahndung war erfolgreich. Ein 27-jähriger Mann aus dem bayerischen Traunstein wurde festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) fahnden derzeit gemeinsam mit nach einem unbekannten, etwa 25 bis 35-jährigen, Mann. Er soll zwischen Juni 2014 und August 2015 ein acht- bis neunjähriges Mädchen schwer missbraucht haben. Zudem soll der Täter kinderpornografische Schriften ins sogenannte „Darknet“ - einem anonymen Bereich des Internets - gestellt haben. Dem BKA liegen Bild- und Videodateien von mindestens 26 Missbrauchsfällen vor. Die Missbrauchshandlungen fanden in einer möblierten Wohnung statt. Es ist nicht auszuschließen, dass sowohl vor als auch nach diesem Zeitraum weitere Opfer missbraucht worden sind oder noch aktuell missbraucht werden.

Die Beamten fahnden nun mit mehreren Fotos öffentlich nach dem Mann. Der Beschuldigte hatte auch Fotos von sich selbst online gestellt. "Dass Bilder von Beschuldigten im Darknet gefunden werden, ist ungewöhnlich", sagte Georg Ungefuk von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität. Die Abteilung der Generalstaatsanwaltschaft ist die erste Anlaufstelle in Fällen von Kinderpornografie im Internet.

Der Täter hat hellbraune oder dunkelblonde Haare, einen starken Bartwuchs, vermutlich blaue Augen, eine oval längliche Gesichtsform und eine normale Statur. Er hat zudem ein großflächiges, schwarz-rotes Tattoo auf der Außenseite des linken Unterschenkels. Zeugen, die Hinweise zu dem mutmaßlichen Kinderschänder geben können, melden sich bitte unter der Rufnummer 0611/55-18444 oder 0611/55-13101. (dr)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion