Messerstich und Massenschlägerei

Streit auf der Zeil und in Rödelheim eskaliert

+
Symbolbild

Frankfurt - In der Nacht von Samstag auf Sonntag eskaliert ein Streit unter obdachlosen Männern, bei dem auf der Zeil ein Messer und eine Flasche zum Einsatz kommen. Auch in Rödelheim eskaliert eine Auseinandersetzung.

Gegen 0.30 Uhr stritten laut Polizei zwei 58 und 35 Jahre alte Männer auf der Zeil in Frankfurt. Der Ältere zog plötzlich ein Messer und stach zu. Kurz darauf michte sich ein weiterer 40-jähriger Mann aus dem mutmaßlichen Flaschensammlermilieu in den Streit ein. Er schlug dem Messerstecher eine Bierflasche auf den Kopf. Die Situation eskalierte nun komplett. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam es in der Folge zu einer Schlägerei von bis zu 20 (zuvor unbeteiligten) Personen.

Aktuell schwebt keiner der Beteiligten in Lebensgefahr. Der 58-jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der 40-jährige mutmaßliche Flaschenschläger dagegen wurde aufgrund eines fehlenden Wohnsitzes in die Haftzellen des Polizeipräsidiums eingeliefert.

Mann in Rödelheim lebensgefährlich verletzt

Auch im Stadtteil Rödelheim setzt ein Angreifer ein Messer ein: Gestern gegen 23.30 Uhr stritten drei Männer lautstark am S-Bahnhof. Der Streit eskalierte soweit, dass einer der Beteiligten kurze Zeit später im Rödelheimer Bahnweg niedergestochen wurde. Im Anschluss flüchteten die mutmaßlichen Messerstecher laut Polizei in unbekannte Richtung. Das 19-jährige Opfer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei fahndet nun nach den zwei Männern:

1. Täter: Männlich, südländische Erscheinung, etwa 18 bis 25 Jahre alt und 1,65 bis 1,75 Meter groß, Vollbart, trug eine schwarze Lederjacke

2. Täter: Männlich, südländische Erscheinung, ebenfalls 18 bis 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß

Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen unter Rufnummer 069/755-53111 zu melden. (dr)

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion