Zwei Raubstraftaten

Überfall mit Pfefferspray, Messer und Pistolen

Frankfurt - Bei einem Raubüberfall auf einen Kiosk in Frankfurt-Eschersheim bedrohen zwei Täter einen Kiosk-Angestellten mit einem Messer, zwei Pistolen und Pfefferspray. Sie erbeuten mehrere hundert Euro.

Zwei Täter marschierten nach Angaben der Polizei gestern gegen 21 Uhr bewaffnet in ein Kiosk Am Weißen Stein. Die Männer betraten den Verkaufsraum und bedrohten die 21 Jahre alte Angestellte mit zwei Pistolen und einem Messer. Um ungestört zu bleiben, ließen sie die Rollläden herunter. Das Bargeld packten sie in einen schwarzen Stoffbeutel.

Anschließend wollten die Räuber durch die Notausgangtür flüchten, konnten diese jedoch nicht öffnen. Daher wollten sie den Rollladen der Eingangstür wieder öffnen. Dies ging den Tätern offenbar nicht schnell genug, so dass sie der Angestellten Pfefferspray in die Augen sprühten. Schließlich flüchteten die Männer zu Fuß in Richtung Altheimstraße. Beide Männer waren etwa 1,70 Meter groß und 20 bis 25 Jahre alt. Sie waren dunkel gekleidet, trugen schwarze Strickhandschuhe und schwarze Sturmhauben.

Zwei junge Frauen überfallen 51-Jährige

Am gleichen Tag überfielen im Nordend zwei junge Frauen eine 51-Jährige. Gegen 22.20 Uhr, wurde  eine 51-jährige Frau im Treppenhaus eines Anwesens in der Keplerstraße von zwei jungen Frauen bedrängt, die schließlich nach ihrer Handtasche griffen.

Die Geschädigte hielt jedoch dagegen und kam dabei zu Fall. Noch als die Frau auf dem Boden lag, zogen die Täterinnen an der Tasche. Dabei zogen sie die Frau noch mehrere Treppenstufen hinab. Erst als die 51-Jährige lauthals anfing um Hilfe zu rufen, flüchteten die beiden Frauen aus dem Haus. Im Rahmen der Fahndung konnten dann zwei Tatverdächtige an der Haltestelle Musterschule festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um junge Frauen im Alter von 17 und 18 Jahren. Die Geschädigte wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Die beiden jungen Frauen wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen bzw. der Mutter übergeben.

pöp

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare