Polizei ermittelt gegen Frankfurter

Wassermassen bestaunt - Taxifahrer „parkt“ auf A66

Frankfurt - Unerlaubt auf der Autobahn geparkt, keine Rettungsgasse gebildet und den Verkehr behindert - die Autobahnpolizei ermittelt gegen einen „mutmaßlich sensationslustigen“ Taxifahrer.

Gewaltige Wassermassen sind bei dem Unwetter am vergangenen Donnerstag unter anderem in und um Frankfurt heruntergekommen, auf der Autobahn 66 brachten sie den Verkehr am späten Nachmittag beinahe vollständig zum Erliegen. Manche Fahrzeuge seien gar vollkommen im Wasser stecken geblieben, so die Polizei.

Die Abschlepparbeiten hätten sich unnötig verzögert, da keine Rettungsgasse eingehalten wurde. Konkret ermittelt die Polizei in diesem Zusammenhang nun gegen einen Mann aus Frankfurt. Zwischen den Anschlussstellen Ludwig-Landmann-Straße und Frankfurt Miquelallee hatte sich der 48-jähriger Taxifahrer offenbar selbst einen Eindruck von den Wassermassen machen wollen - und sein Auto unbeaufsichtigt auf der mittleren Fahrspur zurückgelassen. Dadurch blockierte einen herannahenden Abschlepper. (nl)

Bilder: Odenwaldort nach Unwetter überflutet

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance/Frank Rumpenhorst

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion