Bilanz der Polizei

Festnahmen und Verletzte bei Demos von Kurden und Türken

+
Ein Bild von der Demo in Frankfurt. Weitere Motive finden Sie in der Bildergalerie.

Frankfurt - Bei Demonstrationen von Türken und Kurden sind gestern in Frankfurt vier Menschen leicht verletzt und neun vorübergehend festgenommen worden.

Ein Demonstrant wurde bei einer Festnahme verletzt, zwei andere bei Schlägereien zwischen Teilnehmern beider Veranstaltungen, wie die Polizei heute berichtete. Ein Polizist zog sich bei einem Sturz leichte Knieverletzungen zu. Gründe für die Festnahmen waren unter anderem Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, Körperverletzung und versuchte Befreiung Festgenommener. Größere Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Gruppen verhinderte ein starkes Aufgebot der Polizei.

Es kam aber zu Blockaden der Demo-Routen und zu verbalen und körperlichen Übergriffen zwischen den Gruppen. Die Polizei verhinderte Schlägereien auch mit Schlagstöcken. Bei den beiden Demonstrationen waren nach Polizeiangaben rund 300 nationalistische Türken und 400 Kurden in Hessens größter Stadt auf die Straße gegangen. Dazu kamen einige Aktivisten aus der linken Szene. Auch Anhänger der rechtsextremen türkischen Organisation Graue Wölfe waren vor Ort. Die Polizei sprach von insgesamt rund 850 Teilnehmern.

Türken und Kurden demonstrieren: Polizei verhindert Eskalation

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion