Polizei ermittelt

Zeugen zu drei Raubüberfällen gesucht

Frankfurt - Drei Raubüberfälle, drei Mal sucht die Polizei dringend Zeugen und veröffentlicht ziemlich genaue Täterbeschreibungen.

Fall 1 in Frankfurt-Eckenheim: Gestern gegen 14.50 Uhr bedrängten zwei Täter drei jungen Männer in einer U-Bahn. Sie brachten sie dazu an der Haltestelle Ronneburgstraße auszusteigen. Die Opfer im Alter von 15 und 16 Jahren übergaben den Männern schließlich rund 40 Euro Bargeld und eine Trinkflasche. Die Räuber flüchteten in Richtung Hügelstraße. Der erste Täter war etwa 30 Jahre alt, laut Polizei vermutlich osteuropäischer Herkunft, etwa 1,70 Meter groß, schlank und mit breiten Schultern. Er hatte lange schwarze Locken, einen schwarzen Bart und war mit einem weißen T-Shirt, Sonnenbrille und schwarzen Kopfhörern bekleidet. Der zweite Räuber war ebenfalls etwa 30 Jahre alt, vermutlich osteuropäischer Herkunft, 1,70 Meter groß und hatte kurze Haare, einen Stoppelbart, ein Muttermal auf der Nase sowie einen Bauchansatz. Er war mit einem blauem T-Shirt und kurzer Hose bekleidet und hatte einen Stock bei sich, mit dem er die Opfer bedrohte.

Fall 2 in Frankfurt-Fechenheim: In der Nacht von Sonntag auf Montag, wurde zudem ein Taxifahrer in der Meersburger Straße von seinem Fahrgast und dessen Komplizen ausgeraubt. Gegen 0.55 Uhr wollte der 50-jährige Taxifahrer seinen Fahrgast laut Polizei aussteigen lassen. Während er das Wechselgeld für diesen aus seinem Portemonnaie heraussuchte, wurde er aus dem Hinterhalt von einem unbekannten Mann angegriffen und niedergeschlagen. Als er auf dem Boden lag, riss der Fahrgast ihm die Geldbörse aus der Hand und die beiden Räuber flüchteten gemeinsam in Richtung Konstanzer Straße. Der Fahrgast war etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, hatte ein südländisches Erscheinungsbild, dunkle Haare und trug ein helles Hemd, eine schwarze Anzugsjacke und eine dazu passende Hose. Sein Komplize war ebenfalls 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und hatte dunkle Haare. Er trug ein Kapuzenshirt sowie Jeans.

Die gängigsten Tricks der Diebe

Fall 3 im Frankfurter Bahnhofsviertel: Gegen 1.50 Uhr war ein 19-jähriger Hofheimer zu Fuß in der Moselstraße unterwegs. Dort entriss ihm ein unbekannter Täter sein Handy und forderte Bargeld. In der Karlstraße, wo das Auto des 19-Jährigen stand, übergab das Opfer dem Räuber 65 Euro. Der Täter warf das Handy auf das Autodach, trat dem Geschädigten ins Gesicht und flüchtete schließlich. Der Räuber war laut Polizei etwa 22 bis 28 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er hatte eine dünne, drahtige Statur, kurze, schwarze Haare sowie einen Fünftagebart. Der Mann trug eine beige Jeansjacke, Jeanshose und sprach gutes Deutsch. Er hatte ein Veilchen am linken Auge und führte ein auffällig großes, orangefarbenes Feuerzeug mit sich.

Zeugen, die Hinweise zu den Raubüberfällen geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069/755-53111 zu melden. (dr)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion