1. Startseite
  2. Region

Corona-Testzentrum brennt – Brandstifter-Serie in Rhein-Main-Gebiet?

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Kommentare

Das Corona-Testzentrum in Groß-Zimmern ist komplett ausgebrannt.
Das Corona-Testzentrum in Groß-Zimmern ist komplett ausgebrannt. © KreutzTV

Gibt es eine Brand-Serie in Südhessen? Innerhalb weniger Tage brennen mehrere Corona-Testzentren. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Groß-Zimmern - In Groß-Zimmern (Kreis Darmstadt-Dieburg) hat in der Nacht von Dienstag (05.04.2022) auf Mittwoch (06.04.2022) ein Corona-Schnelltest-Zentrum gebrannt. Die Kriminalpolizei Darmstadt ermittelt nun, da ein Zusammenhang zu ähnlichen Bränden in Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) bestehen könnte, wie die Polizei mitteilt.

Der Brand in Groß-Zimmern im Kreis Darmstadt-Dieburg ereignete sich laut Polizei gegen 3.30 Uhr in der Bahnstraße. Polizei und Feuerwehr rückten nach der Alarmierung sofort gemeinsam aus. Das Corona-Schnelltest-Zentrum brannte samt Inventar aus, es entstand ein Schaden von rund 12.000 Euro.

Corona-Testzentrum brennt aus: Nicht der erste Fall

Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Die Kriminalpolizei Darmstadt hat den Fall übernommen und prüft neben der Option eines technischen Defekts laut Mitteilung der Polizei auch Brandstiftung als mögliche Ursache. Denn es ist nicht der erste Fall dieser Art in den letzten Tagen.

Bereits in der Nacht zum Samstag (02.04.2022) brannte gegen 1.15 Uhr in der Dreieichstraße in Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) ein Corona-Schnelltest-Zentrum. Durch das schnelle Eintreffen der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Feuers verhindert werden.

Corona-Testzentrum brennt aus: Kriminalpolizei ermittelt

In der darauffolgenden Nacht brannte es wieder in Mörfelden-Walldorf. Diesmal schlugen die Täter laut Polizei vermutlich zunächst die Fensterscheibe des Corona-Schnelltest-Zentrums ein und verteilten Brandbeschleuniger im Innenraum. Der Container brannte vollständig aus. Glück im Unglück: Der Container war auf dem Gelände einer Tankstelle aufgestellt worden, die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Tankstelle und die Zapfsäulen verhindern.

Ob ein Zusammenhang zwischen den drei Bränden besteht, ist noch unklar, die Polizei ermittelt nun die Ursache – und bittet um Zeugen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Darmstadt unter der Telefonnummer 06151-9690 in Verbindung zu setzen. (msb)

Auch interessant

Kommentare