Parkende Autos stören Verkehrsfluss

Angelgartenstraße in Groß-Zimmern künftig eine Einbahnstraße

Parkende Autos stehen in der Angelgartenstraße in Groß-Zimmern
+
Ein weiterer Teil der Angelgartenstraße wird zur Einbahnstraße. Das hat Friedrich Faust, Erster Beigeordneter der Gemeinde Groß-Zimmern, in Vertretung von Bürgermeister Achim Grimm angeordnet.

Ein weiterer Teil der Angelgartenstraße in Groß-Zimmern wird zur Einbahnstraße: Das hat Friedrich Faust, Erster Beigeordneter, in Vertretung von Bürgermeister Achim Grimm angeordnet.

Groß-Zimmern - Die entsprechenden Verkehrszeichen „Verbot der Einfahrt“ werden nur an der Einmündung Angelgarten- Ecke Memelstraße aufgestellt. Die Anwohner in diesem Bereich der Angelgartenstraße können je nach Verkehrslage weiterhin in Richtung Bahnstraße, Ortsmitte, fahren. Diese Regelung wurde von der Verkehrskommission bei einer Verkehrsschau als Neuregelung vorgeschlagen und letztendlich sogar gefordert.

Schon länger gestaltet sich die Parksituation in der Angelgartenstraße zwischen der Bahnstraße und der Memelstraße als schwierig, berichtet die Gemeinde Groß-Zimmern. Gerade dort werde die Angelgartenstraße einseitig komplett zugeparkt.

Autos parken Bürgersteige zu: Fußgänger müssen auf Straße ausweichen

Auch die Grundstückszufahrten sind teils zugestellt (für Eigentümer erlaubt), sodass es im Begegnungsverkehr keine Ausweichmöglichkeit gibt. Fahrzeuge Müssen aus Richtung Memelstraße kommend den Gegenverkehr abwarten oder zurückfahren, um den Gegenverkehr vorbeizulassen. Zudem müssen Fußgänger auf die Straße ausweichen, weil die Bürgersteige von den Autos zugeparkt sind.

Verkehrsteilnehmer, die ab der Waldstraße über die Memelstraße in Richtung Darmstädter Straße fahren wollen, müssen über die Angelgarten-, Saar- oder Johannes-Ohl-Straße/Am Festplatz fahren.

„Die Verkehrsbehörde ist der Auffassung, dass diese Verkehrsführung eine Verbesserung der Verkehrssituation herbeiführt und bedankt sich schon jetzt für das Verständnis aller Verkehrsteilnehmer und Anwohner“, schreibt die Gemeindeverwaltung. (Von Lars Herd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare