Jahresversammlung der DLRG

2094 Wachstunden am See

Der Vorstand der DLRG Hainburg: Andreas Kraus, Oliver Stolte, Bernd Marquard, Andrew Greenfield, Geraldine Herold, Marko Friedl, Katja Kastl, Klaus Weber, Oliver Grimm, Dennis Schönfeld, Uschi Riemer, Stefan Kastl. Es fehlt Frank Hebeisen.  (c)Foto: Hampe

Hainburg - Oliver Grimm bleibt Vorsitzender der DLRG Hainburg. Bei der Jahresversammlung bestätigten ihn die Anwesenden im Amt. Sein neuer Stellvertreter ist Stefan Kastl. Die Zahl der Mitglieder ist im vergangenen Jahr auf mehr als 500 angestiegen.

Die DLRG Hainburg setzt überwiegend auf das bewährte Vorstandsteam und bestätigte bei der Jahresversammlung die meisten Mitglieder des Gremiums im Amt. So bleibt Oliver Grimm Vorsitzender. Neu ist sein Stellvertreter Stefan Kastl. Klaus Weber ist als Schatzmeister auch künftig für die Finanzen zuständig. Frank Hebeisen bleibt verantwortlich für die TL-Ausbildung. Für den Bereich des TL-Einsatzes ist Marco Friedl Ansprechpartner. Die weiteren Positionen: Katja Kastl (Protokollführerin), Géraldine Herold, Oliver Stolte und Andrew Greenfield (alle Kassenprüfer). Die Beisitzer Uschi Riemer, Dennis Schönfeld und Andreas Kraus komplettieren den Vorstand.

Dass der Verein vieles richtig macht, zeige die steigende Zahl der Mitglieder, so Vorsitzender Grimm in seinem Rückblick. So ist ihre Zahl im vergangenen Jahr auf mehr als 500 angestiegen. Daher sei die DLRG Hainburg im Landesverband Hessen für die kontinuierliche Steigerung der Mitglieder in den vergangenen drei Jahren auf dem zweiten Platz bei der Vergabe des Willibald-Görg-Preises gelandet. „Ebenso gewannen wir den großen Bronzenen Stern der Volksbank Maingau für unsere jahrelange Arbeit im Bereich Integration und Inklusion“, betonte Grimm.

Grimm blickte auf ein „ereignisreiches Jahr“ zurück und hob auch die gute Zusammenarbeit mit dem DRK Hainstadt, der Hunderettungsstaffel des Kreises Offenbach und den Tauchern der DLRG Hanau und des USCO Obertshausen hervor.

Die Aktion „sauberer Badesee“, das Pfingstzeltlager für die Jugend, die Teilnahme am Hainburger Markt, der Ausflug in den Freizeitpark Lochmühle, die Teilnahme an der Flurreinigung und viele weitere Aktivitäten stärken den Zusammenhalt innerhalb des Vereins, betonte der Vorsitzende. Besonders hob Grimm das erste Mondscheinbaden am See in Hainburg im August hervor. Bei Musik und Cocktails konnten sich die Besucher bis Mitternacht im See tummeln. Allerdings war das Wetter nicht „berauschend“, daher hoffen die Initiatoren bei der Neuauflage in diesem Jahr auf bessere Bedingungen. Zu den Erfolgen zählt Grimm auch den ersten Platz beim Seligenstädter 24-Stunden-Schwimmen.

Über diverse Übungen der KatS-Gruppe (Katastrophenschutz) informierte Marco Friedl: Unter anderem absolvierte sie im Winter eine Eisrettungsübung am See. Über das Jahr verteilt gab es vier Termine für Bootsausbildung am See, Main und Schleuse. KatS-Ausbildungen in Knotenkunde, Technik und Sanitätsübungen wurden ebenfalls angeboten. Dazu kamen Übungen mit der Feuerwehr Klein-Krotzenburg auf dem Main. Mit den Reservisten (Kreis Offenbach) und den Maltesern (Obertshausen) fand eine große Übung mit 60 Einsatzkräften und Mimen statt. Bei der 24-Stunden-KatS-Übung der DLRG Kreis Offenbach und Main-Kinzig stellte die DLRG Hainburg die größte Gruppe.

Um diese Übungen qualifiziert und sicher durchführen zu können, müssen die Teilnehmer geschult sein. Deshalb hat die DLRG Hainburg vielen Aktiven die Teilnahme an Seminaren ermöglicht. Es bestanden vier Personen die Fachausbildung Wasserrettungsdienst, sechs Personen den Lehrgang Technik und Sicherheit, je zwei Personen den Grundlehrgang Hochwasser und den Sanitäter-Lehrgang (SanB), um nur einige Beispiele zu nennen. 2094 Wachstunden leistete die DLRG 2017 am See. Des Weiteren bietet die DLRG in Kooperation mit den Grundschulen in Hainburg und Obertshausen Schwimmunterricht für Kinder der zweiten bis vierten Klassen an.

Tag der offenen Tür im Gefahrenabwehrzentrum Hanau: Bilder

Die Teilnahme an den Kreismeisterschaften im Rettungsschwimmen war ein voller Erfolg. Es fuhren 16 Einzelstarter und fünf Teams nach Groß-Zimmern. In neun Altersklassen sind sie an den Start gegangen und haben in sieben gewonnen. Von den fünf Mannschaften haben vier gesiegt.

Im Ressort Sanitätswesen hat Klaus Weber im Namen des Kreises Offenbach 13 Erste-Hilfe-Kurse mit insgesamt 150 Teilnehmern durchgeführt. (sig)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare