Seit drei Jahren aktiv

Biber fällt Bäume und gefährdet den Fischbestand

+
Der Biber hat den Baum gefällt.

Hainburger - An einem Tümpel nördlich der L 3065 zwischen dem Seligenstädter Wohnrevier „Amaliassee“ und dem Hainburger Ortsteil Klein-Krotzenburg bringt ein Biber in letzter Zeit reihenweise Bäume zu Fall.

Der Nager, der unter Artenschutz steht, ist laut Rainer Appel vom Hainburger Ordnungsamt seit etwa drei Jahren an dem kleinen See aktiv und hat bis jetzt etwa 20 Prozent des Baumbestandes gefällt. Appel kümmert sich in seiner Freizeit um die Pflege des rund 15.000 Quadratmeter großen Areals. Am Mainufer habe der Biber sogar die Absenkung des Radweges verursacht, fügt Peter Murmann von der Gemeindeverwaltung hinzu.

Appel und Murmann befürchten, dass der umtriebige Biber dem Biotop eher schadet. Durch den Verlust von Bäumen und Schatten heizt sich das Wasser im Sommer so sehr auf, dass Fische dadurch umkommen können. Zudem haben die Kormorane freien Anflug und machen sich über den Fischbestand her. Das Regierungspräsidium in Darmstadt habe zugesichert, die Kosten zum Schutz des noch vorhandenen Baumbestandes mit Maschendraht zu übernehmen. (paw)

Wanderung durch den Buchenwald Grumsin

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare