Sozial, kulturell, religiös

Blick ins Halbjahresprogramm des Musikzentrums St. Gabriel

+
Der Chor des Musikzentrums und die Kammerphilahrmonie Seligenstadt hatten mit „Jazzabells are ringing“ kürzlich einen gemeinsamen Auftritt. Am Fastnachtssamstag heißt es „Himmelfahrt mit Rückfahrticket“.

Hainstadt – Seit drei Jahren baut ein Team um Thomas Gabriel im ehemaligen Kloster in Hainstadt ein Musik- und Kulturprogramm auf, das im sozialen und kulturellen Bereich und speziell im religiösen Kontext Akzente setzt.

Mit Johannes Wallbaum und Sven Garrecht sind zwei junge Musiker aus der Region in der Mannschaft vertreten, die gemeinsam mit Gesangspädagogin Sophie van der Smissen aus Offenbach ein vielfältiges Programm entwickelt hat. Das Musikzentrum ist ein Tochterunternehmen des Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrums Offenbach, in dem Kinder und Jugendliche unterrichtet und betreut werden. Musik spielt dabei eine wichtige Rolle. Das spiegelt sich auch im Halbjahresprogramm wider, das seit Kurzem vorliegt.

Konzerte (Auswahl)

Das Crossover-Ensemble Spark bittet zum Tanz mit alten Meistern.

Am Samstag, 16. Februar, 19.30 Uhr ist die Gruppe Spark im Musikzentrum zu Gast. „On the Dancefloor – Auf einen Tanz mit Bach, Mozart und Ravel“: Mit diesem Titel fordert das europaweit bekannte Crossover-Kammermusikensemble zum Tanz auf. Das Quintett präsentiert die alten Meister in modernem Gewand und schafft Anknüpfungsmomente mit dem Sound und dem Lebensgefühl der Gegenwart. Im Kern klassisch, nach außen eigenwillig, neugierig und unangepasst, bewegen sich die fünf Musiker zwischen Klassik, Minimal Music, Electro und Avantgarde.

Am Fastnachtssamstag, 2. März, wird um 11.11 Uhr ein Oratorium von Thomas Gabriel mit dem Titel „Himmelfahrt mit Rückfahrticket“ in der Pfarrkirche St. Wendelinus aufgeführt. Kinder und Jugendliche des Theresienheims musizieren in dieser großen Aufführung zusammen mit der Kammerphilharmonie Seligenstadt das augenzwinkernde Stück, das von einer Begegnung zwischen Jesus und Maria und einer irdischen Sonntagsgemeinde erzählt.

Das Duo Alltid² feiert 30 Jahre auf der Bühne und stellt seine neue CD in St. Gabriel vor.

Am 10. März um 17 Uhr stellt das Duo Alltid² seine neue CD „Ursprung“ mit schwedischen, deutschen und weiteren internationalen Titeln vor. Sängerin Annika Klar und ihr Pianist Stefan Seitz feiern 30-jähriges Bühnenjubiläum.
Am 16. März um 19.30 Uhr geben die Liederfreunde Hainstadt ein großes Konzert unter dem Titel „Zeig mir den Platz an der Sonne“. Unter der Leitung von Martin Grauel singt der Chor gemeinsam mit Solisten.

Am 7. April, 18.30 Uhr, spielen Stefan Weilmünster & Trio in der Formation Violine, Klavier und Saxofon. Am 19. Mai, 18.30 Uhr, ist Sven Garrecht zu Gast im eigenen Haus: für einen Liederabend gemeinsam mit Freunden.

Gottesdienste

„ERW8“: Diese Abkürzung steht für „Erwacht“. Einmal im Monat, in der Regel am ersten Sonntag, wird der 8-Uhr-Gottesdienst zum musikalischen Ereignis. Gäste gestalten diesen musikalisch mit und geben im Anschluss (gegen 9 Uhr) ein Mini-Konzert, das dann mit einem gemeinsamen Frühstück endet. Musiker des Hessischen Rundfunks, der Kammerphilharmonie oder aus dem Freundeskreis der Gastgeber treten auf. Die nächsten Termine: 3. Februar, 3. März, 7. April, 5. Mai, 2. Juni.

Das Gottesdienstformat „EinSatz“ findet viermal im Jahr samstagabends um 19 Uhr statt. Im Zentrum steht ein einzelner Satz aus der Bibel, und auch die Musik spielt eine Rolle. Ein Team von engagierten Laien entwickelt jedes Mal ein neues Konzept, das mit wechselnden Musikern umgesetzt wird. Die Termine im ersten Halbjahr: 9. März und 15. Juni.

„Beflügelt um halb acht“: In Zusammenarbeit mit der Katholischen Jugendzentrale im Dekanat Seligenstadt wird diese Reihe alle zwei Monate mittwochs abends organisiert. Das Ziel: zur Ruhe kommen, zu sich finden, sich öffnen zum Hören. Ruhige Musik und Meditationen bilden einen Kontrast zur Hektik des Alltags. Termine: 13. März, 8. Mai.

Kreuzburgschule Hainburg: Bilder zum 50-jährigen Jubiläum

Musik und Tanz zum Karfreitag stehen am 19. April, 21 Uhr, im Programm. Vier Musiker aus dem Großraum Köln spielen „Le Quatuor pour la fin du temps“ von Olivier Messiaen. Das 50-minütige Werk, das der Komponist 1940 im Kriegsgefangenenlager bei Görlitz geschrieben hat, ist aufgrund seiner Schwierigkeit nur selten zu hören. Besonderheit der Aufführung des „Quartetts für das Ende der Zeit“ im Nachtgottesdienst ist die tänzerische Umsetzung durch Karina Jäger (Ballettforum Seligenstadt) und eine ihrer besten Schülerinnen.

Schülervorspiele

Im Musikzentrum spielt der Einzelunterricht eine große Rolle. Öffentliche Schülervorspiele dokumentieren diese Arbeit. Nächste Termine: 31. März, 16 Uhr, mit Schülern der Klasse Johannes Wallbaum; 14. Mai, 19.30 Uhr, mit Schülern der Klasse Cornelia Scholz. (kd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare