Knaller-Batterie in Mülltonne angezündet

Carport-Brände an Neujahr: Feuerteufel in Aktion ?

+
Einsatzkräfte aus Hainstadt und Klein-Krotzenburg bekämpften zwei brennenden Carports in der Neujahrsnacht. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.  

Hainstadt - Brandstiftung war die Ursache eines Carportbrands am frühen Neujahrstag an der Dresdner Straße in Hainstadt. Das ergaben Ermittlungen der Polizei.

Die Flammen griffen, wie berichtet, nicht nur auf den Nachbarcarport über, auch ein Motorrad sowie ein Auto wurden zerstört, und Feuerwehrkräfte zogen sich Verletzungen zu. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde das Feuer zwischen 1.15 und 1.30 Uhr durch eine Feuerwerksbatterie, die in einer Mülltonne angezündet wurde, ausgelöst und griff dann auf die beiden Carports über. Die Kripo ermittelt wegen Brandstiftung und Körperverletzung. Da nicht auszuschließen ist, dass die Täter für weitere Schäden in der Nachbarschaft verantwortlich sind, sucht die Kriminalpolizei (Rufnummer 069 8098-1234) Zeugen, denen zur fraglichen Zeit Personen aufgefallen sind, die sich am Tatort oder auch in den angrenzenden Straßen auffällig verhielten.

Glücklicherweise hielt sich in der Neujahrsnacht eine Gruppe Hainstädter Wehrleute im dortigen Feuerwehrhaus auf, als um 1.34 Uhr der Alarm ausgelöst wurde. „Innerhalb weniger Minuten“, so Hainstadts Feuerwehr-Sprecher Wido Paskert, seien die Wehrleute am Einsatzort eingetroffen. Als die Dimension des Feuers klar war, wurden die Kameraden der Feuerwehr Klein-Krotzenburg nachalarmiert, um genügend Atemschutzgeräteträger vor Ort einsetzen zu können. Mit drei Strahlrohren und einem Schnellangriff brachten die Einsatzkräfte das Feuer zügig unter Kontrolle. Wegen der extrem großen Hitzeeinwirkung wurden zwei Feuerwehrmänner nach ihrem Einsatz vom DRK-Ortsverein Hainstadt mit leichten Brandverletzungen an den Händen versorgt. Gegen 5 Uhr waren alle Einsatzkräfte wieder eingerückt. (mho)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion