Drei Könige sammelten 18.000 Euro

Hainstadt (mho) ‐ Die beachtliche Summe von 18 000 Euro trugen die Hainstädter Sternsinger bei der Dreikönigsaktion für Kinder in Not zusammen - das zweithöchste Ergebnis nach dem Rekordjahr 2005.

Auch in diesem Jahr war die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung wieder groß. Der Betrag dürfte noch ansteigen, da weiterhin vereinzelt Spenden abgegeben werden. Damit gehören die Hainstädter Sternsinger auch dieses Jahr zu den erfolgreichsten Sammlern im Bistum. 93 Aktive beteiligten sich an der Aktion, waren in Hainburger Ortsteil unterwegs.

Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg brachten die Sternsinger mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B*11“ als die Heiligen drei Könige den Segen zum neuen Jahr („Christus segne dieses Haus“) zu den Menschen. Wieder standen den Königen viele Türen offen. Am Freitag wurden die Mädchen und Jungen von Familien der Gemeinde bekocht. Das traditionelle Mittagessen mit allen Sternsingern gab es tags darauf im Pfarrzentrum. Im Dankgottesdienst am Sonntag wurde Pauline Werb für ihre bereits zehnten Teilnahme geehrt. Pfarrer Bockholt lobte alle Spender, Sternsinger, Gruppenleiter, Köchinnen, Helfer und Organisatoren für ihr Engagement.

Nicht nur die Kinder in den Projekten im Beispielland Kambodscha profitieren vom Einsatz der Sternsinger. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung fehlen, die in Flüchtlingslagern oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen - Kinder in gut 110 Ländern der Welt werden in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden. Gemeinsam mit ihren jugendlichen und erwachsenen Begleitern haben sich auch die Sternsinger aus der St. Wendelinus Pfarrei in Hainstadt auf ihre Aufgabe vorbereitet.

Rubriklistenbild: © Oliver-Weber / Pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare